Es fühlt sich fast an wie im Gebirge – wer den Baldeneysteig erwandern möchte, sollte schon deshalb etwas Kondition mitbringen. Im ständigen Wechsel geht es auf teils abenteuerlichen und verschlungenen Pfaden bergauf und bergab. Während es auf der nördlichen Seeseite über bewaldete Höhenzüge geht, verläuft der Baldeneysteig auf der südlichen Seite durch die offene Landschaft und über weite Wiesen und Felder. Verträumt liegen kleine Ortschaften im Sonnenschein und uriger Bauerncharme trifft auf modernen Lifestyle. Insgesamt gute 27 Kilometer und fast 600 Höhenmeter bieten Natur pur und abseits des Ufers des Baldeneysees absolute Ruhe und Idylle.

Gemeinsam mit Natalie vom Blog Outdoorfamilienglück bin ich den Baldeneysteig gewandert (ausnahmsweise mal ohne die Familie, sondern als kleine Mädelsauszeit) und hier gibt es nun meinen Erlebnisbericht dazu – wie immer mit allen Tourfakten und dem GPS-Track am Ende des Artikels. Viel Spaß beim Lesen! Fragen am Ende gerne in die Kommis.

Tourfakten: Baldeneysteig

Dauer: 7,0 Stunden mit Pause
Länge: 27,0 km
Höhenmeter: 600m

Familien-Check: geeignet für Familien mit größeren und vor allem wanderfreudigen Kindern; für kleine Kinder eignen sich kleinere Rundtouren z. B. im Heissiwald am Wildgehege, rund um die Ruine Isenburg etc.. Genügend Verpflegung mitnehmen. Festes Schuhwerk ist obligatorisch.
Hunde-Check: mit ausdauerfreudigen Hunden kein Problem; ausreichend Trinkwasser mitnehmen.

baldeneysteig 01a

Vom Heissiwald im Uhrzeigersinn über den Baldeneysteig

Wir starten unsere Rundwanderung auf dem Baldeneysteig am Wanderparkplatz Heissiwald. Früh am Morgen ist es hier noch fast menschenleer und ausreichend Stellplätze sind vorhanden. Das rote Wanderportal am Ende des Parkplatzes markiert den Einstieg und das grün-blaue Logo des Baldeneysteigs wird uns nun fortwährend über den richtigen Weg leiten. (Kleiner Hinweis: lasst euch nicht von den ähnlichen gelb-grünen Logos ablenken, diese markieren kleinere Rundwege am Baldeneysteig, aber nicht die Hauptroute.)

Baldeneysteig

Der Weg verläuft zunächst bequem bergab. Der kleine Pfad schlängelt sich hinab zur Bredeneyer Straße, die wir kurzerhand überqueren um gleich darauf in den Krupp-Wald abzutauchen.

In der morgendlichen Idylle treffen wir hier lediglich auf ein paar Waldarbeiter; ansonsten sind die Vögel und ihr munteres Gezwitscher unsere ständigen Begleiter.

Unterhalb am Berghang versteckt sich die Villa Hügel, deren weitläufigen Hügelpark wir oberhalb umrunden und dabei hier und da auf ein paar malerische Anwesen treffen. Da ist das Träumen von solch einem schnuckeligen Häuschen durchaus erlaubt.

In die Landschaft eingebettet ruhen zauberhafte Weiher und immer wieder sind kleine Besonderheiten am Wegesrand zu entdecken.

Kilometer um Kilometer geht es vorwärts.

Die Zeit vergeht beim Plaudern und beim Betrachten der wunderbaren Natur wie im Fluge.

Baldeneysteig
Baldeneysteig

Mit Blick auf den Baldeneysee, der am Morgen noch in völliger Ruhe im Tal liegt, machen wir die erste Pause im Sonnenschein und genießen unser Frühstück.

Der Ausblick von dem Höhenzug ist einfach spektakulär und es ist kaum zu glauben, dass wir hier mitten im Ruhrpott sind und nicht irgendwo im Mittelgebirge.

Der blaue Himmel mit den strahlend weißen Quellwölkchen steht in sattem Kontrast zu der dunklen Oberfläche des Sees.

Die grünen Wiesen im Hintergrund sorgen selbst in Jahreszeiten, in denen die Bäume noch kahl sind, für Frühlingsgefühle.

Fast endlos erscheint der See wie er sich zum Horizont hin erstreckt.

Steil fallen die Hänge auf der nördlichen Seeseite ab, während der Blick auf der gegenüberliegenden Seite weit über die Landschaft schweift.

Wir können uns kaum sattsehen, an diesem sagenhaften Panorama. Doch es liegt noch ein Stück Weg vor uns und so setzen wir den Baldeneysteig fort, der uns jetzt erstmal ans Ufer führt.

Baldeneysteig

Entlang des Seeufers

Ein kleiner Abstieg geleitet uns auf Augenhöhe mit dem Baldeneysee. Aufgetaucht aus der Idylle des Waldes, ist es hier merklich lebhafter. Bereits morgens sitzen Menschen auf den Bänken und genießen das Plätschern der kleinen Wellen, die ans Ufer schwappen. Im Vogelschutzgebiet Heisinger Bogen haben Kormorane riesige Nester in die Bäume gebaut und ihre Laute sind unverkennbar. Links des Baldeneysteigs liegt eine Landschaft, die ein wenig an ein Moor erinnert. Auf den morschen Baumstämmen, die übers Wasser ragen, haben es sich Wasserschildkröten im Sonnenschein gemütlich gemacht.

Baldeneysteig

Nachdem wir den Stauseebogen umrundet haben, wird es Zeit, auf die andere Seeseite zu wechseln. Über eine Brücke schreiten wir nun von Heisingen nach Kupferdreh.

Eine mondäne Wohnsiedlung prangt am Berghang oberhalb des Sees und wir passieren die modernen Häuser am Rande und überqueren eine kleine Spiel- und Parkanlage.

Das ist schon ein ordentlicher Kulturschock nach dem bisherigen Weg und ich bin froh, als uns die ländliche Idylle des Baldeneysteigs wieder hat.

Hier wandern wir nun durch kleine Bauernsiedlungen und vorbei an grünen Wiesen und herrlich blühenden Obstbäumen.

Baldeneysteig
Baldeneysteig

Rund um die Südseite des Baldeneysteigs

Paradiesisch ist es hier und vor allem wieder ruhig. Es ist erstaunlich wie wenige Wanderer an diesem Tag (es war übrigens ein Freitag) unterwegs sind.

Baldeneysteig

Nach Durchstreifen der herrlichen Wiesen berühren wir erneut das Seeufer in Höhe des Haus Scheppen.

Der beliebte Motorradtreffpunkt erfreut sich enormer Besucherzahlen. Maske Fehlanzeige. In der aktuellen Situation absolut unverständlich.

Wir machen schnell, dass wir weiterkommen, obwohl wir eigentlich ein Päuschen einlegen wollten. Es geht wieder bergauf, wir kreuzen einen Parkplatz, halten uns geradeaus und finden glücklicherweise auch hier eine Bank zum Ausruhen und für die Mittagspause.

Unser Weg führt uns jetzt bis Werden und wir staunen nicht schlecht, dass der Baldeneysteig hier mitten über den Friedhof verläuft. Immerhin bietet sich hier die Gelegenheit zu einem Besuch des WC’s.

Baldeneysteig
Baldeneysteig

Nach dieser sonderbaren Begebenheit halten wir uns rechts und machen einen Schlenker, um den Hang hinab zu steigen und wieder ans Seeufer zu gelangen. Hier kreuzen wir nun zum zweiten Mal den Baldeneysee über den Staudamm und überqueren kurz darauf auch wieder die Bredeneyer Straße, die wir schon zu Beginn der Tour passiert haben.

Endspurt zum Heissiwald

Ein letztes Mal müssen wir jetzt noch bergauf. Ein kleiner Pfad, der hier auch gleichzeitig der Kettwiger Panoramasteig ist, leitet uns aufwärts.

Fast etwas alpin wirken die am Rande des Weges hoch aufragenden Felsen. Eine Gedenktafel erinnert an Anna Linder aus Stockholm, die im 1. Weltkrieg deutschen Soldaten in russischer Kriegsgefangenschaft eine große Unterstützung war.

Haben wir den Aufstieg erst geschafft, erreichen wir „Auf der Platte“ wieder einen herrlichen Aussichtsplatz auf den Baldeneysee.

Ein bezaubernder Steinbalkon wie aus dem Märchen hält sich am oberen Berghang fest und lädt zum Genießen ein. Außerdem gibt es hier auch noch ein paar Bänke, die zu einer letzten Rast aufrufen.

Die lassen wir uns nicht nehmen und nach Frühstück- und Mittagspause, gibt es nun auch noch Gebäck (Danke Natalie).

Bis zum Ziel ist es von hier aus nicht mehr weit.

Fast 7 Stunden liegen hinter uns, die unfassbar schnell vergangen sind.

Dazu stecken uns fast 27 Kilometer und reichlich Höhenmeter in den Beinen.

Baldeneysteig
Baldeneysteig

Glücklich, das Ziel vor Augen zu haben, umrunden wir zu guter Letzt noch das Wildgehege Heissiwald. Die Rehlein ruhen sich im Schatten unter den Bäumen aus und lassen sich von den neugierigen Besuchern nicht stören. Auch die Wildschweine gehen ungestört ihrer Beschäftigung nach.

Heissiwald

Und dann haben wir es geschafft und erreichen wieder unseren Ausgangspunkt – den Wanderparkplatz Heissiwald.

Fazit zum Baldeneysteig

Der Baldeneysteig ist eine der absoluten Top-Wanderungen im Ruhrgebiet.

Aufgrund der Streckenlänge und Höhenmeter erfordert er naturgemäß etwas Kondition und Ausdauer.

Wer aber früh genug startet, kann diese Tour perfekt genießen.

Der Weg ist eine herrliche Kombination von knackigen Anstiegen über die Höhenzüge und wunderbaren Ausblicken über den Baldeneysee und die umliegende Landschaft. Absolut empfehlenswert.

Und nun bleibt mir nur noch, euch viel Spaß beim Wandern auf dem Baldeneysteig zu wünschen. Abschließend noch der GPS-Track und auf geht’s. Bleibt gesund, eure Dina.

Weitere Infos und der Flyer zum Baldeneysteig sind auf der Webseite der Stadt Essen zu finden.

Unsere Borderherz Ruhrpott Touren findet ihr hier: Mit den Borderherzen wandern im Ruhrgebiet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
10 × 12 =