Es ist ein Trend, der aktuell immer mehr Anhänger findet und sich weltweit ausbreitet. Nein, ich spreche ausnahmsweise nicht vom Coronavirus, sondern vom Steine bemalen. Sie nennen sich #worldstones, #wandersteine, #pottsteine, #sauerlandsteine #sylt-stones und und und ….. es gibt wohl kaum noch eine Region, die nicht ihre eigenen Steine hat.

 

Doch was hat es mit diesen Steinen auf sich?

 

Steine bemalen
Bemalte Steine

Steine bemalen und fremden Menschen Freude schenken

 

Es ist das Ziel anderen Menschen eine Freude zu machen. Unter diesem Motto gehen die Leute vor die Tür, sammeln Steine und bemalen sie anschließend zu Hause. Nach diesem kreativen Prozess, werden die Steine wieder an einem beliebigen Ort ausgelegt. Das kann im Wald, an Industriedenkmälern, auf Halden oder Bergen, in der Stadt oder auf dem Land, in einem Astloch, auf einem Stromkasten, auf einem Baustumpf oder Ähnlichem sein.

 

Hier werden sie dann von anderen Menschen gefunden und mitgenommen. Dem Finder ist es dann überlassen, den Stein in Ehren zu behalten und sich tagein tagaus daran zu erfreuen oder ihn an einem anderen Ort für den Nächsten wieder auszusetzen.

 

Steine bemalen
Unser erster gefundener #pottstein

Die sozialen Medien als Mittelpunkt der Steinfreunde

 

Auf den meisten der Steine werden auf der Rückseite Hinweise aufgebracht. Viele Steinkünstler sind in den sozialen Medien wie Facebook und Co. in Gruppen organisiert. Und so wird mittels Hashtag der Gruppenname und eventuell noch ein eigenes Kürzel auf dem Stein hinterlassen. Nach Möglichkeit soll der Finder dann ein Foto des Steins in die Gruppe posten. So weiß der Maler, dass der Stein gefunden wurde und ggf. was nun weiter mit ihm passiert.

 

Die Rate der geposteten Steine ist allerdings verschwindend niedrig. Von meinen bisher ausgewilderten Steinen wurden vielleicht 10% gepostet. Aber das ist das Risiko des Malers, schließlich geht es ja darum, anderen Menschen eine Freude zu machen und es kann nicht immer davon ausgegangen werden, dass jeder auch in den sozialen Medien aktiv ist.

 

Steine bemalen
Steine in allen Größen

Vom Suchen und finden der Steine

 

Es ist ein wenig wie die Ostereiersuche oder die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Obwohl in den Gruppen zahlreiche bemalte Steine zu sehen sind, finden wir selber nur ganz selten einen. Das liegt daran, dass es naturgemäß viel weniger Maler als Finder gibt. Dafür ist die Freude über das Auffinden eines Steins dann aber besonders groß.

 

Natürlich haben sich mittlerweile regelrechte Hotspots in den Regionen entwickelt, an denen besonders viele Steine ausgewildert, gefunden und dann auch gepostet werden. Einer davon im Ruhrgebiet ist beispielsweise das Gelände der Zeche Zollverein. Aber auch die umliegenden Halden, Parks oder Innenstädte sind beliebt.

 

Pottsteine
Gefunden auf der Prosper Haniel Halde

Ein kreatives Hobby für Erwachsene und Kinder

 

Das Bemalen der Steine ist ein sehr schönes und vor allem kreatives Hobby. Dadurch, dass allerdings nur ein kleiner Teil der Steine über die sozialen Medien den Weg zurück zum Künstler schafft, erfordert diese Beschäftigung jedoch ein hohes Maß an Frustrationstoleranz.

 

So ist es wohl auch nicht verwunderlich, dass sich wohl mehr Erwachsene als Kinder als Steinkünstler betätigen.

 

Steine bemalen
Auch für Kinder ein schönes Hobby

Die Kids vor die Tür locken

 

Das Aussetzen und Suchen der Steine ist dennoch eine schöne Möglichkeit mit den Kindern nach draußen an die frische Luft zu kommen. Auch wenn das Suchen nicht immer von Erfolg gekrönt ist, so ist es doch ein guter Anreiz, die Kids vor die Tür zu locken.

 

Und umso mehr Menschen mit dem Steine bemalen beginnen, umso größer werden auch die Chancen selber Steine zu finden.

 

Heimatloser Stein
In der Weihnachtszeit gefunden im Ruhrpark in Oberhausen

Steine bemalen – Tipps für den Anfang

 

Also zunächst mal, Steine zum Bemalen, findet ihr überall in der Natur – in Wäldern, an Flussufern, vielleicht sogar in eurem Garten. Das Gute daran ist, sie kosten erstmal nichts – außer natürlich ihr holt euch Steine aus dem Baumarkt.

 

Zum Steine bemalen eignen sich am besten Acrylfarben. Diese gibt es als Stifte mit dünner und dicker Mine oder in der Tube / Flasche zum Pinseln.

 

Nach dem Verzieren der Steine müssen sie gut trocknen. Anschließend ist es sinnvoll, die Steine mit Klarlack einzusprühen, damit sie, wenn sie draußen der Witterung ausgesetzt sind, gut erhalten bleiben.

 

Pottstein
Gefunden an der Halde Schöttelheide

Steine auswildern und selber finden

 

Wie vorab erwähnt, gibt es Hotspots, an denen gezielt Menschen Steine auswildern und suchen. Diese werden dann oft in die Gruppen gepostet. Allerdings soll sich der Trend natürlich auch ausbreiten und das geht nur, wenn die Steine bunt gestreut verteilt werden.

 

Schaut euch doch mal in eurer Umgebung um, wo geeignete Orte sind, um eure Steine auszuwildern. Beliebt sind immer markante Orte, denn an diesen wird vermehrt gezielt gesucht bzw. dort fallen sie den Mitmenschen schnell ins Auge.

 

Pottsteine
Unsere neuesten Werke zur Mottowoche unserer Fb-Gruppe

Steine bemalen und die Welt ein wenig bunter machen

 

#pottsteine – wir machen den Ruhrpott bunt – ist unsere Heimatgruppe auf Facebook, der wir uns angeschlossen haben. Darüber hinaus gibt es aber noch etliche andere Gruppen – sicher auch in eurer Stadt. Schaut doch mal nach und dann nichts wie ran ans Steine bemalen.

 

Es ist so eine tolle Möglichkeit sich selber oder die Kinder für Kreativität zu begeistern und  anschließend in die Natur hinaus zu gehen. Probiert es doch auch mal aus.

 

Pottsteine
Bereit zum Auswildern

 

Habt ihr schon bemalte Steine gefunden? Was habt ihr damit gemacht? Malt ihr selber auch? Seid ihr in einer Gruppe aktiv? Schreibt mir doch mal in die Kommentare.

 

Und dann viel Spaß beim Steine bemalen, aussetzen, suchen und finden.

 

Eure Dina

 

Hier findet ihr ein paar schöne Hotspots zum Suchen im Ruhrgebiet!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
21 ⁄ 7 =