Wer im Ruhrgebiet hoch hinaus möchte, der hat gar nicht so wenige Möglichkeiten, wie wir meinen würden. Die Bergehalden bieten ideale Ziele, um herrliche Ausblicke auf die umliegende Landschaft zu erhaschen. Und dann stellen wir fest, dass das Ruhrgebiet gar nicht so Grau in Grau ist wie vielleicht sein Ruf. Wir blicken von Halde zu Halde, sehen Felder, Wiesen und Wald und hier und da sogar ein paar Hügel – fast wie im Sauerland.

 

Halde Hoppenbruch
Das grüne Ruhrgebiet – Blick zur Halde Hoppenbruch von der Halde Hoheward

 

Die Halden Hoheward und Hoppenbruch

 

Zwischen Herten und Recklinghausen befinden sich die Halden Hoheward und Hoppenbruch, die zusammengerechnet zur größten Haldenlandschaft des Ruhrgebiets zählen. Ganze 152,5 m über NN misst die Halde Hoheward und das ist ein stolzer Wert. Wenn wir bedenken wie viel Bergematerial aus den nahegelegenen, ehemaligen  Zechen Ewald, Recklinghausen II und Genreal Blumenthal/Haard angeschüttet werden musste, um diese Höhe und Fläche zu schaffen, dann ist das ziemlich beeindruckend, was hier geschaffen wurde.

 

Halde Hoheward
Aussichtsplattform auf der Halde Hoheward

Beide Halden und die nahegelegene Zeche Ewald sind beliebte Ausflugs- und Wanderziele im Ruhrgebiet und aus allen Himmelsrichtungen gut zu erreichen. Und so haben auch wir uns kürzlich zum ersten Mal aufgemacht, um die Halde Hoheward zu erkunden, die gar nicht so weit entfernt von uns ist.

 

Um die Halde herum und auf das Haldenplateau hinauf führen eine Vielzahl von Wanderwegen. Diese sind gespickt mit etlichen Aussichtsplattformen und -türmen sowie Brücken und so wird es unterwegs nie langweilig, immer wieder gibt es Neues zu bestaunen. Die Highlights, das Horizontobservatorium und der Obelisk, warten am Gipfel der Halde Hoheward.

 

Wandern mit Hund im Ruhrgebiet
Wege rund um die Halde Hoheward

Vom Parkplatz rund um und auf die Halde Hoheward

 

Wir beginnen unsere Wanderung am Parkplatz Doncaster Platz in der Werner-Heisenberg-Straße in Herten direkt an der Zeche Ewald. Im Zick-Zack folgen wir einem Weg (alternativ kann eine Treppe genutzt werden) den Hang hinauf und biegen dann nach rechts auf den Haldenrundweg ab.

 

Unterwegs treffen wir auf mehrere Aussichtsplattformen, von denen wir den Blick über den Ruhrpott schweifen lassen können. Es ist erstaunlich wie weit die Sicht bei gutem Wetter reicht.

 

Halde Hoheward
Weit reicht der Blick

Nach gut der Hälfte auf dem Haldenrundweg kommen wir auf Höhe des Horizontobservatoriums an und nehmen den Aufstieg über den Serpentinenweg in Angriff.

 

Halde Hoheward
Die kleinen Dinge am Wegesrand

Wer dabei mit offenen Augen wandert, der mag am Wegesrand so manche Kleinigkeit entdecken.

 

Das Haldenobservatorium auf der Halde Hoheward

 

Wir erreichen den Gipfel der Halde Hoheward auf dem das Haldenobservatorium thront. Die Landmarke ist von weit her – egal wo wir im Ruhrgebiet unterwegs sind – sichtbar und nun stehen wir unmittelbar daneben. Leider ist die Konstruktion aufgrund eines Baumangels eingezäunt, dennoch der Anblick vor dem blauen Himmel ist eindrucksvoll.

 

Wandern mit Hund im Ruhrgebiet
Riley auf dem Gipfel der Halde Hoheward

In weniger Entfernung können wir bereits den Obelisken mit der Sonnenuhr ausmachen. Silbern leuchtet der überdimensionale Zeiger in der Sonne. Und zu unserer großen Freude spielt dazu ein Dudelsackspieler schottische Klänge.

 

Halde Hoheward
Die Skyline von Manhattan? Nein der Obelisk von Herten.

 

Auf dem großen Ziffernblatt stehen Bänke zum Verweilen, rund um den Obelisken ist ebenso eine Sitzbank für eine Pause und auf dem Boden finden wir interessante Details zu unseren Sternzeichen.

 

Halde Hoheward
Eine eindrucksvolle Erscheinung – der Obelisk

Eine aussichts- und erlebnisreiche Rundwanderung

 

Wir verlassen das Ziffernblatt der Sonnenuhr und setzen unsere Wanderung gegen den Uhrzeigersinn um die Halde Hoheward fort.

 

Halde Hoheward
Obelisk im Gegenlicht der Sonne

 

Immer wieder sind wir erstaunt über die Perspektiven, die sich uns bieten. Fotografen kommen hier oben richtig auf ihre Kosten; Wanderer, Familien und Hundefreunde natürlich auch, denn Platz ist hier für alle.

 

Halde Hoheward
Rund um die Halde Hoheward

In der Ferne erkennen wir die umliegenden Halden und markante Punkte des Ruhrgebiets wie hier die Veltins Arena – als weißer Fleck am Horizont.

 

Um die Zeche Ewald

 

Schließlich erreichen wir wieder den Parkplatz und machen noch einen kurzen Abstecher auf die gegenüberliegende Straßenseite zur Zeche Ewald.

 

Zeche Ewald
Zeche Ewald

 

Der historische Zechenturm, alte Lorenwagen, Förderräder und vieles mehr gibt es hier zu bestaunen.

 

Zeche Ewald
Förderturm der Zeche Ewald

 

Auf der anderen Seite der alten Gebäude gelangen wir zum Cafe Ewald. Nach der Wanderung dürfen jetzt ein Kaffee und ein Stück Kuchen nicht verwehrt sein. Zwar dürfen wir mit den Hunden nicht ins Cafe hinein, aber die Temperaturen sind angenehm und so können wir auf der Terrasse Platz nehmen.

 

Kaffeepause
Soooo lecker

Ich gebe zu, ich liebe Kuchen und oft ist mir ein Stück zu wenig und zwei zu viel. Da kam mir dieses Kuchenherz gerade recht. Ich schätze mal, es waren so anderthalb Kuchenstücke in einem und sooooo lecker. Wir haben artig bezahlt, also keine Werbung, nur ein kleiner Tipp von uns zur Einkehr am Ende der Tour.

 

Zusammenfassung Halde Hoheward und Co.

 

Wandern auf der Halde Hoheward ist absolut lohnenswert. Hier solltet ihr auf jeden Fall einmal hinkommen – alleine, mit der Familie, mit Hund, mit Freunden – hier werden alle ihren Spaß haben. Also macht euch auf den Weg!

 

Liebste Grüße

eure Dina

 

Zeche Ewald
Zeche Ewald

Weitere Informationen findet ihr auf den Seiten des RVR.

Hier geht es zu weiteren Borderherz Haldentouren….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
26 ⁄ 13 =