Glasklar plätschert das Wasser der Lörmecke durch das gleichnamige Lörmecketal. Urige Holzbrücken leiten uns immer wieder über den Fluss. Plötzlich verschwindet das Wasser wie von Geisterhand um wenig später wieder an die Oberfläche zu sprudeln. In der mystischen Umgebung des Lörmecketals finden wir die sagenumwobene Kulturhöhle Hohler Stein und eine einzigartige Felsenlandschaft wie wir sie hier im Sauerland nicht unbedingt erwarten würden.

 

Lörmecketal
Unterwegs im Lörmecketal

Der Naturerlebnisweg Lörmecketal ist ein 6 Kilometer langer Rundweg, der uns auf anschauliche Weise, die Geschichte des Tals und ihre natürlichen Besonderheiten näher bringt. Ausgangspunkt dieser kinder- und hundefreundlichen Wanderung ist der Wanderparkplatz „Hohler Stein“. Zahlreiche Picknickplätze am Wegesrand laden zur gemütlichen Rast ein, also Proviant nicht vergessen.

 

Lörmecketal
Auf dem Weg zum Hohlen Stein

Die Kulturhöhle „Hohler Stein“ im Lörmecketal

 

Es ist nicht weit vom Parkplatz bis zum „Hohlen Stein“. Durch die grünen Wiesen und Felder stehen wir nach nur einem kurzen Wegstück am Eingang der Höhle. Dunkel liegt das Portal vor uns und das Betreten erfolgt auf eigene Gefahr.

 

Eingang Hohler Stein
Das kleinere der beiden Höhenportale.

Der Höhlenweg führt ein Stück aufwärts und kurz darauf stehen wir in der großen Halle. Umrahmt von den massiven Gesteinswänden schauen wir uns ehrfürchtig um.

 

Diese Höhle existiert bereits seit vielen Jahrtausenden und erzählt eine lange Geschichte. Sagen ranken sich um diesen mystischen Ort, was wohl nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken ist, dass im „Hohlen Stein“ einst ein Skelett aus der eisenzeitlichen Epoche des 4. bis 7. Jahrhunderts gefunden wurde.

 

Lörmecketal
Blick durch das große Höhlenportal ins Lörmecketal

Vor der Höhle laden Bänke zur Pause ein und anschauliche Hinweistafeln erzählen über die Geschichte und frühere Nutzung der Höhle. Wir versetzen uns in die Vergangenheit und stellen uns vor wie die Menschen hier vor vielen Jahrhunderten gelebt, am Lagerfeuer gesessen, Felle gegerbt und die Felder bestellt haben.

 

Hohler Stein Lörmecketal
Zum Gipfelkreuz auf dem Hohlen Stein

Ein kleiner Pfad schlängelt sich zur Linken den „Hohlen Stein“ hinauf und führt bis auf den Gipfel. Von oben liegt uns das malerische Lörmecketal zu Füßen.

 

Hohler Stein Lörmecketal
Aussicht vom Gipfel

Entlang der Lörmecke zum „Hohen Stein“

 

Entlang der plätschernden Lörmecke geht uns nun weiter in das Tal hinein. Für unsere Vierbeiner bietet sich hier eine willkommene Möglichkeit zum Planschen und Trinken.

 

Lörmecketal
Trink- und Badepause

Immer wieder queren wir die Lörmecke über gemütliche Holzbrücken und können in das kristallklare Wasser blicken. Am Wegesrand begleiten uns Schautafeln, die Wissenswertes über die Umgebung vermitteln, so dass es auf dieser Wanderung viel zu entdecken gibt.

 

Lörmecketal
Am Wegesrand laden Bänke zum Verschnaufen ein.

Schließlich erreichen wir den „Hohen Stein“. Seine steile Felswand ragt imposant aus der Wiese empor und auf seinem kargen Gestein stehen Fichten kämpferisch am Abgrund.

 

Hoher Stein Lörmecketal
Der Hohe Stein im Lörmecketal

Vom Verschwinden des Baches

 

Dann überqueren wir erneut die Lörmecke und erreichen eine Aussichtsplattform mitten im Wald. Aufgrund der vielen Niederschläge in den letzten Wochen, bleibt uns das Naturschauspiel, welches wir normalerweise an dieser Stelle  beobachten können, jedoch verborgen. Bei geringem Wasserstand hätten wir vermutlich erstaunt hier gestanden und festgestellt, dass der Bach, der uns kurz vorher noch munter des Weges begleitet hat, plötzlich im Untergrund verschwindet, um wenig später wieder aufzutauchen. Mehr zu diesem Phänomen erklären – wie könnte es anders sein – die Tafeln des Naturerlebnispfades.

 

Lörmecketal
Die Lörmecke im Bereich der Bachschwinden

Über die sonnigen Höhen im Lörmecketal

 

Unser Weg führt uns noch ein Stückchen durch den schattigen Wald, ehe wir hinauf steigen und im weiteren Verlauf auf den sonnigen Höhen des Lörmecketals unterwegs sind.

 

Lörmecketal
Über die sonnigen Höhen

Auch hier erkennen wir immer wieder die felsigen Besonderheiten der Landschaft.

 

Lörmecketal
Felsenlandschaft

Jetzt haben wir den Wendepunkt der Wanderung bereits erreicht und stehen am Abzweig „Hoher Stein“, an dem wir uns entscheiden können, wieder entlang der Lörmecke zum Ausgangspunkt zurück zu wandern oder weiter über die sonnigen Höhen.

 

Wir entscheiden uns wieder ins Lörmecketal abzusteigen und nehmen somit ein Stück des bereits bekannten Weges mit. Wir sehen den „Hohen Stein“ aus der anderen Richtung, queren erneut die malerischen Holzbrücken und kommen zuletzt am „Hohlen Stein“ an.

 

Hohler Stein Lörmecketal
Blick auf den großen Höhleneingang

 

Rückblick auf die Wanderung auf dem Naturerlebnispfad Lörmecketal

 

Der Naturerlebnispfad Lörmecketal ist ein herrliches Wandervergnügen. Sowohl Streckenlänge und Schwierigkeit sind gut für Familien geeignet und ein lohnenswerter Ausflug. Da es sich hier um ein Naturschutzgebiet handelt, sind Hunde an der Leine zu führen. Dennoch ist die Runde auch mit Vierbeiner ein großes Vergnügen, da sich an der Lörmecke überall schöne Pausen-, Plansch- und Trinkmöglichkeiten bieten.

 

Viel Spaß beim Wandern im idyllischen Lörmecketal wünscht euch eure Dina!

 

Hohler Stein

 

Kennt ihr eigentlich schon unser Wandertagebuch, in dem ihr all eure Touren aufschreiben könnt? Schaut doch mal in unserem kleinen Borderherz-Online-Shop vorbei. Wir haben selber ein Tourenbuch gestaltet, in dem ihr all eure tollen Outdoor-Erlebnisse festhalten könnt. Ideal auch für eure Kids.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
21 + 20 =