Hoch oben am „Schwarzen Mann“ 697m über NN beginnt der Moore-Pfad-Schneifel im NaturWanderpark delux der Eifel. Die vom Naturpark Südeifel als waldreichste Eifelwanderung eingestufte Tour führt uns am Rande des Dreiländerecks durch eine interessante Landschaft mit viel Wald, Mooren und Relikten der Kriegszeit.

 

Moore Pfad Schneifel
Über den Moore-Pfad-Schneifel

Tour-Fakten Moore-Pfad-Schneifel

 

Höhenunterschied: 188m bergauf und bergab

 

Dauer: 3:30 – 4:00 Stunden

 

Gesamtstrecke: 14,9 km Rundwanderung

 

Familien-Check: Die schöne Rundwanderung führt im Eschfenn über urige Holzbohlenwege und ansonsten über Forstwege und kleine Pfade. Am Ende lockt das Blockhaus „Schwarzer Mann“ zur Einkehr. Die Tour eignet sich prima für Kinder und ist von den zu bewältigenden Höhenmetern gut überschaubar. Picknickmöglichkeiten sind unterwegs vorhanden.

 

Hunde-Check: Trinkwasser und Möglichkeiten zum Planschen sind vorhanden. Für warme Tage empfiehlt sich eine Wasserreserve.

 

Highlights: Eschfenn, alte Verteidigungsanlagen im Wald, Dreiländerblick

 

Fliegenpilze
Eine ganzjährig empfehlenswerte Tour

Vom Schwarzen Mann auf den Moore-Pfad-Schneifel

 

Wir beginnen unsere Wanderung am Wanderparkplatz Nr. 6 „Schwarzer Mann“ direkt gegenüber dem gleichnamigen Blockhaus. Entgegen des Uhrzeigersinns führt uns ein zunächst etwas unscheinbar wirkender und kleiner Pfad am oberen Ende des Parkplatzes in den Wald hinein. Zu Anfang verläuft der Weg noch parallel zur Hauptstraße ehe er am folgenden Wanderparkplatz Nr. 5 „Schneifel“ nach links abzweigt.

 

Moore Pfad Schneifel
Herrlicher Fichtenwald in der Eifel

Die Wege wechseln sich ab und so wandern wir mal auf schmalen wurzeligen Singletrails und mal auf breiteren Forstwegen tiefer in den Wald hinein. Immer wieder begegnen uns alte zerfallene Verteidigungsanlagen aus der Kriegszeit hier im Dreiländereck.

 

Moore Pfad Schneifel
Relikte aus dem Krieg

 

Moos bedeckt den Boden zwischen den Fichten und besonders im Herbst finden wir hier eine sehr pilzreiche Region vor.

 

Pilze Eifel
Kleiner Steinpilz am Wegesrand

Nachdem wir eine Weile bergab gewandert sind, treffen wir auf den ersten Aussichtspunkt am Waldrand und können unseren Blick über die umliegenden Höhen streifen lassen. Eine kleine Schutzhütte lädt uns zur Rast ein.

 

Moore Pfad Schneifel
Rastplatz am Waldrand

 

Anschließend sind wir wieder im Wald unterwegs. An diesem feuchten Herbsttag sind wir die einzigen Wanderer hier. Keine Menschenseele begegnet uns. Wir sind umgeben von purer Natur. Hier und da plätschern kleine Bäche durch den Wald, der Boden ist stellenweise sehr matschig und Holzbohlenwege helfen uns über diese Passagen.

 

Das Eschfenn – unterwegs im Moor

 

Schließlich treffen wir auf das Eschfenn.

 

Eschfenn
Unterwegs durch das Eschfenn

Der Holzbohlenweg durch das Moor ist rutschig und vorsichtig setzen wir Schritt vor Schritt um nicht auszurutschen. Stellenweise sind Anti-Rutsch-Matten auf den Wegen ausgelegt. Von überall her fließt Wasser durch das Moor und eine üppige Vegetation umgibt uns.

 

Moore Pfad Schneifel
Spooky Moorlandschaft

Das Zusammenspiel zwischen feuchtem Herbstwetter, leichtem Nieselregen und Sprühnebel in dieser bizarr anmutenden Landschaft mit ihren vielen Rinnsalen, matschigen und moorigen Böden, einer verzaubert wirkenden Vegetation und schließlich einem steinernen Kreuz, verursachen ein herrlich schaurig schönes Moorfeeling wie es authentischer nicht sein könnte.

 

Moore Pfad Schneifel

 

Wir erreichen das Ende des Holzbohlenweges auf dem Moore-Schneifel-Pfad und wandern nun zunächst wieder auf einem breiten Forstweg in Richtung Dreiländerblick.

 

Eschfenn
Überall fließt Wasser

Wir umrunden einige weitläufige Felder und können erneut die Fernsicht über die Eifel genießen.

 

Aussichtsplattform Dreiländerblick

 

Dreiländereck Eifel
Aussichtsplattform Dreiländerblick

An der Aussichtsplattform „Dreiländerblick“ erläutert eine Schautafel die Umgebung. Noch einmal lassen wir den Blick schweifen, bevor wir wieder in die Tiefen des Waldes abtauchen.

 

Moore Pfad Schneifel
Bergauf über verwunschene Trails

Etwa 100 Höhenmeter geht es im weiteren Verlauf wieder bergan, doch bis zum Ausgangspunkt sind es noch ein paar Kilometer. Am Wanderparkplatz Nr. 7 „Am Tranchotstein“ queren wir die Hauptstraße und wandern das letze Wegstück parallel zur Straße bis zum Blockhaus.

 

Steinpilz Eifel

 

Ziel erreicht

 

Am Blockhaus haben wir unser Ziel erreicht und lassen uns eine Einkehr nicht nehmen. Zusammenfassend war auch dies wieder eine wunderbare Tour, die einmal mehr die Vielseitigkeit der Eifel zum Ausdruck gebracht hat. Das herbstliche Wetter hat die Mystik des Moores und der Landschaft perfekt in Szene gesetzt und so können wir euch diese Wanderung auch empfehlen, wenn einmal nicht die Sonne scheint.

 

Eschfenn
Genug Wasser für die Vierbeiner ist auf dieser Tour zu finden.

Den Link zum GPS-Track findet ihr auf der Webseite vom Zweckverband Naturpark Südeifel.

 

Viel Spaß beim Wandern in der Eifel

eure Borderherzen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
12 ⁄ 2 =