Lost Places üben schon seit langer Zeit immer wieder eine besondere Faszination auf die Menschen aus. Stillgelegte Anlagen, die immer mehr dem Verfall Preis gegeben werden und um die sich am besten noch rätselhafte Mythen, Legenden und Schauermärchen ranken, locken die Abenteurer oft auf gefährliches und vor allem illegales Terrain. Wie schön ist es da, dass es mancherorts öffentlich zugängliche und somit legal zu betretende Lost Places gibt.

 

Lost Place
Faszination Lost Place: hier in der Schwarzen Heide bei Hünxe

Alte Bunker in der Hohen Mark

 

Im Naturpark Hohe Mark in der Schwarzen Heide bei Hünxe befindet sich so ein öffentlich zugänglicher Lost Place. Um das Gelände des ehemaligen Munitionszerlegebetriebs der Bezirksregierung Düsseldorf gibt es zwar keine grusligen Geschichten, dennoch ist eine Wanderung um die alten Bunkeranlagen nicht minder interessant und irgendwie auch schauerlich. Schließlich sind sie doch Relikte, die aufgrund der letzten beiden Weltkriege entstanden und wer einmal zwischen diesen Bauten umher gewandert ist, spürt unzweifelhaft ein Stück der traurigen Vergangenheit Deutschlands.

 

Bunker

 

Der aufgegebene Lost Place diente einst dazu, alte Weltkriegsmunition zu zerlegen und zu vernichten. Weit abseits der nächsten Straße liegt er tief versteckt im Wald. Eine asphaltierte Straße führt ovalförmig vorbei an den alten Bunkern. Im Laufe der Jahre sind die bizarren Anlagen mit der Natur verschmolzen und bieten nun vielen Tierarten Quartier. Lautes Vogelgezwitscher ertönt zwischen den Bäumen und ansonsten hören wir hier mitten im Wald so gut wie nichts, bis auf die gelegentlichen Stimmen anderer Wanderer.

 

Bunker

Lost Place – oder wenn sich die Natur Zeugnisse der Menschheit zurückerobert

 

Es ist gewollt, dass die Natur sich hier wieder ausbreiten kann wie sie möchte und dennoch das Gelände des Lost Place frei zugänglich ist. Als wir aus dem Wald treten und plötzlich auf der Ringstraße rund um die Bunkeranlagen stehen, muss ich mich unwillkürlich an den ehemaligen „Todesstreifen“ an der Berliner Mauer erinnern, den ich noch aus meiner Kindheit kenne.

 

Hünxe

 

Alte Laternen ragen über einen Weg, der ins Nichts zu führen scheint. Die schweren Stahltüren vor den Bunkern sind verriegelt. Oben ragen Belüftungsschächte aus den Anlagen. Und ansonsten sehen wir wie sich Bäume, Büsche, Ranken und andere Pflanzen auf dem kahlen Beton ausbreiten und versuchen, die Bunker unter sich zu verstecken und einzunehmen.

 

Lost Place

 

Rund um die trapezförmigen Bunker ziehen sich eine Menge kleiner Schleichwege. Einem davon folgen wir und entdecken einen verrosteten alten Bus. Das metallische Gerippe liegt versteckt zwischen den Bäumen, ein altes Bettgestell im Inneren ist ebenso noch erkennbar. Wer die Serie „LOST“ kennt, wird spätestens jetzt die Hydra sowie Sawyer, Hurley, Kate, Jack oder einen der anderen Inselbewohner vor Augen haben. Und so wird auch dieser Lost Place zu etwas Magischem.

 

Lost Place
Der alte Bus
Lost Place
Der fährt wohl nicht mehr.

Das Gelände ist recht groß und so ist es fast unmöglich, die vielen Schätze, die sich hier noch so verstecken mögen, an einem Nachmittag zu erkunden. Wer weiß was sich noch entlang der vielen kleinen Trampelpfade versteckt. Wir bleiben an diesem Tag zunächst auf den Hauptwegen, denn fürs erste Mal, gibt es hier schon genug zu sehen, um die Abenteuerlust zu stillen.

 

Lost Place

 

Zu guter Letzt entdecken wir auch den einzigen offenen der Bunker. Leider liegt hier reichlich Unrat und so ist es mit Sicherheit sinnvoll, dass die übrigen der Anlagen gut verschlossen sind.

 

alter Bunker

 

Die Bunker in der Schwarzen Heide

 

Die Bunker in der Schwarze Heide sind ein beliebter Lost Place, dennoch ist es hier nicht überlaufen und wir können uns die Relikte der Vergangenheit ungestört ansehen. Das liegt vermutlich daran, dass sie doch recht tief im Wald verborgen sind. Wir treffen an diesem Tag einige Hundebesitzer und ein paar Familien, die sich auf den Weg gemacht haben. Die Wanderwege rund um diesen Lost Place sind traumhaft schön und ebenso nicht besonders stark frequentiert. Die meisten Wanderer und Radfahrer sind eher rund um die Kirchheller Heide als um die Schwarze Heide unterwegs.

 

Hünxe
In der Schwarzen Heide

 

Die urigen Wanderwege führen durch einen bunten Mischwald. Mal geht es vorbei an Tannen und Kiefern zwischen denen sich das leuchtende Moos ausbreitet, dann wiederum an knorrigen Laubbäumen.

 

Hünxe

 

Es gibt hier so viele Wege, dass wir erstaunt sind, was wir unweit von zu Hause noch nie entdeckt haben, dabei stand diese Wanderung schon seit langer Zeit auf unserer Bucket List. Umso glücklicher sind wir, dass wir diese nun endlich in Angriff genommen haben.

 

Wandern mit Hund am Niederrhein

 

Der Munitionszerlegebetrieb damals (Lost Place) und heute (not lost)

 

Unweit der alten Bunkeranlagen und am Startpunkt unserer Tour befindet sich übrigens der neue und modernisierte Standort des Munitionszerlegebetriebs. Die hochsicher umzäunte Anlage mit ihren Gebäuden, neuen Bunkern und dem rundherum verlaufenden Wegen für das Wachpersonal, wirkt im Vergleich zu dem Lost Place beinahe noch mysteriöser.

 

Wandern am Niederrhein
Am Startpunkt der Wanderung

Nichtsdestotrotz könnt ihr hier am Straßenrand parken und in Ruhe eure Tour starten.

 

Also kommt mit auf eine abenteuerliche Spurensuche rund um den Lost Place in der Schwarzen Heide. Wir wünschen euch viel Spaß auf dieser tollen Tour. Eure Borderherzen

 

Kennt ihr auch so schöne und öffentlich zugängliche Lost Places? Dann verratet sie uns doch in den Kommentaren.

 

Hünxe

 

Zum GPS Track der Tour auf Outdooractive geht es hier entlang: Wanderung Bunker in der Schwarzen Heide.

 

Weitere Touren in der Umgebung findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
24 − 18 =