Die Kirchheller Heide ist eine von Bergsenkung geprägte und sich stetig verändernde Landschaft im Norden von Oberhausen und Bottrop, die durch ihre naturbelassene Vegetation und ein ganz besonderes Flair besticht. Zwischen Laub und Kiefernwald verstecken sich geheimnisvolle Moore und Heideflächen.

 

Wandern Kirchheller Heide
Durch Bergsenkung entstandenes Biotop

Tour-Fakten Wandern in der Kirchheller Heide

Höhenunterschied: 23m

 

Gesamtstrecke: 9km

 

Familien-Check: Familienfreundliche Wanderung, wunderschöner Waldspielplatz am Heidhof

 

Hunde-Check: Trinkwasser ist unterwegs genug vorhanden. Leinenpflicht, da Naturschutzgebiet. Viele Radfahrer und Spaziergänger bei schönem Wetter.

 

Highlights: Heidhofsee, Heidhof, Waldspielplatz, Moor- und Heidelandschaft, Tierbeobachtungen, Weihnachtssee

 

Startpunkt: Wanderparkplatz Kletterpoth gegenüber Flugplatz Schwarze Heide

 

GPS-Track am Ende der Tourenbeschreibung!

 

Wandern Kirchheller Heide
Wegweiser in der Kirchheller Heide

 

Vorbei am Heidhofsee zum Heidhof

Wir beginnen unsere Wanderung am Parkplatz Kletterpoth gegenüber des Flugplatzes Schwarze Heide. Die Runde führt uns im Uhrzeigersinn und wir starten vom hinteren Teil des Parkplatzes über die große Wiesenfläche. An deren Ende gehen wir weiter über den breiten Hauptweg und biegen alsbald nach rechts ab in Richtung Heidhofsee. Ein großer Wegweiser zeigt uns die Richtung an. Zur Linken befindet sich eine weitläufige Heidefläche, auf der im Sommer auch gerne mal Heidschnucken grasen. Daran angrenzend gelangen wir vorbei an einem Sumpfgebiet, welches aussieht, als wäre es gerade frisch durch eine Bergsenkung entstanden. Kurz darauf erkennen wir bereits den Heidhofsee. Wir biegen nach links ab, so dass wir den See zu unserer Rechten haben und wandern weiter bis zur nächsten Weggabelung. Auch hier zweigen wir wieder links ab und erreichen in nur wenigen Minuten den Heidhof.

 

Wandern Kirchheller Heide
Waldspielplatz mit riesiger Spielfläche am Heidhof

Bei schönem Wetter ist der Spielplatz gut besucht. Picknicktische laden zu einer ausgiebigen Pause ein.

 

Durch die urige Heide- und Moorlandschaft in der Kirchheller Heide

 

Vorbei am Heidhof führt uns der Weg und im späteren Verlauf biegen wir wieder links ab und wandern vorbei an einer geheimnisvoll anmutenden Sumpflandschaft.

 

Wandern Kirchheller Heide
Geheimnisvolle Moore in der Kirchheller Heide

 

Wir bleiben immer auf den breiten Wanderwegen und gelangen etwas später an eine weitläufige Seenplatte, die ebenso durch die Einwirkungen des Bergbaus entstanden ist. Tote Bäume ragen aus dem Wasser und spiegeln sich in der Wasseroberfläche. Wasservögel fliegen über die Seen, schwimmen und tauchen im Wasser und wir erhaschen zufällig den Blick auf einen kleinen Biber oder eine Bisamratte. Leider tauchte das Babyfelltier rasch wieder unter und kam trotz einigen Wartens nicht mehr zum Vorschein, so dass wir es hätten genauer identifizieren können. Wie ihr seht, lohnt es sich hier aber, mal etwas genauer auf die Tier- und Pflanzenwelt zu schauen.

 

Wandern Kirchheller Heide
Mystischer Anblick – wer hier wohl so alles wohnt?

Zum Weihnachtssee in der Kirchheller Heide

Wir wandern weiter durch die noch vom Winter geprägte Heidelandschaft. In Höhe des Weihnachtsees biegen wir nach rechts ab in einen kleinen Stichweg, um einen Blick auf den See zu erhaschen. Wie es scheint ist dies aber nicht mehr der offizielle Seezugang, dieser befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite, die wir aber nicht in die Route eingeplant haben.

 

Wandern Kirchheller Heide
Weihnachtssee

Auch der Weihnachtssee entstand durch die Bergsenkung in diesem Gebiet. Er erhielt seinen Namen deshalb, weil sich vor ein paar Jahren gerade zur Weihnachtszeit dieses Schauspiel ereignete.

 

Zurück auf dem Hauptweg geht es weiter durch die Kirchheller Heide und nach ein paar Abzweigen gelangen wir wieder zum Ausgangspunkt.

 

Die GPS-Daten zum Nachwandern habe ich wieder auf Bergfex.at hinterlegt.

Rundwanderung um die Seen in der Kirchheller Heide

Fazit zur Wanderung

Landschaftlich eine sehr reizvolle Tour, an der auch Fotografiebegeisterte ihren Spaß haben. Mit etwas Geduld könnt ihr seltene Tiere an den Gewässern beobachten. Für kleinere Kinder ist das Highlight wohl der Waldspielplatz.

Nachteil: an schönen Tagen ist hier wirklich viel los. Zu den Spaziergängern kommen zahlreiche Radfahrer hinzu. Leinenpflicht für Hunde.

 

Wie immer hier noch ein paar Bilder. Viel Spaß eure Dina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.