Wanderung um den Südzipfel von Sylt in Hörnum

Hörnum Leuchtturm
Hörnum Leuchtturm von der Odde aus gesehen

Die Hörnumer Odde ist durch Sturm, Wind und Wellen vermutlich die bedrohteste Landschaft auf der Insel Sylt. Dies wird besonders deutlich, wenn ihr an der Odde um die Ecke biegt und die zum Küstenschutz am Strand verteilten Betonblöcke als Wellenbrecher erreicht.

Eine Wanderung um die Hörnumer Odde ist so obligatorisch wie die Wanderung um den Ellenbogen auf Sylt. Parken könnt ihr prima in Hörnum, direkt am Hafen und unweit des Strandes, allerdings auf einem Parkplatz, auf dem Parkgebühren anfallen. Von hier geht ihr in Richtung der Crepebude auf dem Deich und an den Strand. Weg vom Hafen geht es dann in Richtung der Hörnumer Odde.


Blick zu den Inseln Föhr und Amrum

Bei schönem Wetter seht ihr vom Strand aus die gegenüberliegenden Inseln Föhr (links) und Amrum (rechts) und mit ein wenig Geduld lassen sich hier auch Seehunde oder Schweinswale beobachten. Dazu kommen Fischkutter, die Ausflugsboote zu den Inseln und Halligen, die ab Hafen Hörnum verkehren, Wassersportler und viele andere Fotomotive.

Der Strand in Hörnum selbst ist im Sommer ein flach abfallender und kinderfreundlicher Badestrand. Weiter Richtung Odde fällt er jedoch steil ab ins Wasser und ein kleines Kliff hat sich am schön Strand herausgebildet.


Hörnum
Hörnum

Küstenschutz in Hörnum


Hörnum Odde
Küstenschutz in Hörnum

Ein Stück weiter um die Odde erreichen wir die Wellenbrecher zum Küstenschutz. Hier lässt es sich prima pausieren, in der Sonne liegen oder auch ein wenig herumklettern.

Besonders Holly hatte hier viel Spaß und ist wie eine kleine Bergziege über die Betonblöcke gesprungen.

Den Rückweg haben wir nach einem weiteren Stück am Strand entlang durch die Dünen angetreten. Vorbei an den kleinen Reetdachhäuschen ging es zurück zum Hafen. Hier haben wir uns an der Crepebude dann noch einen leckeren Nutella-Crepe gegönnt, bevor wir unsere Wanderung beendet haben.

Hörnum ist auf jeden Fall auch ein sehr lohnenswertes Ziel auf Sylt. Also auf gehts.

Liebe Grüße Eure Dina


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.