Lesedauer 11 Minuten

Lauschige Pfade schlängeln sich durch eine üppige Vegetation. Das dichte Blätterdach spendet angenehmen Schatten. Überall plätschert es. Hier und da ist es ein Bächlein, das unseren Weg kreuzt und zu einer kleinen Erfrischung einlädt. Doch das Hauptaugenmerk liegt auf der Our, die sich inmitten der urwaldähnlichen Atmosphäre ihren Weg durch die Landschaft bahnt und dabei mal fröhlich vor sich hin gluckst, sich aber auch durchaus tosend zeigen kann. Das malerische Ourtal ist geprägt von einer landschaftlich einmaligen Naturkulisse. Es ist ein ganz besonderes Wanderparadies. Während die Vögelchen um dich herum zwitschern, der Wind sacht durch die Bäume streift und du dem Rauschen des Wassers folgt, wirst du dein versonnenes Lächeln im Gesicht so schnell nicht mehr los.

eifel naturwanderpark header 1
Im malerischen Ourtal

Auch deinem Vierbeiner werden die Wanderungen im Ourtal gefallen, denn sie bieten alles was es zum Wandern mit Hund im NaturWanderPark delux der Eifel benötigt: Schattige Wälder und immer wieder Wasser zum Abkühlen. So könnt ihr hier zusammen auch im Sommer ganz einzigartige Wandererlebnisse genießen. Gleich vier schöne Nat’Our Routen stelle ich dir deshalb in diesem Artikel vor.

eifel naturwanderpark header 2
Entlang der Nat’Our Routen

Muße-Wandern im Ourtal

Die Nat’Our Route 1 zählt zu den Muße-Pfaden im NaturWanderPark delux. An gleich drei Orten findest du schöne Plätze, die zum Verweilen und Entspannen einladen. Kurz vorab: die Nat’Our Route 1 schließt sich an die Nat’Our Route 2 an, so dass sich beide Wanderungen auch gut kombinieren lassen. Dann kommen allerdings ordentliche 31 Kilometer zusammen, die Kondition und Ausdauer verlangen. Für Campingfreunde ist der Campingplatz Tintesmühlen, der ideale Ausgangspunkt für beide Touren, egal ob einzeln oder in Kombination.

Nat’Our Route 1: Dreiländereck

Strecke: 12,9 km Höhenmeter: 381 m, Dauer: 3:15 Stunden
Highlights sind die Königslay und der Mußeplatz, ein kleines Stückchen weiter, das Dreiländereck, das Europadenkmal, ein weitläufiger Picknickplatz am Our-Ufer und die herrliche Wegführung.
Hundecheck: Wie bereits erwähnt, ist die Tour ideal zum Wandern mit Hund. Viele Bäche und die Our laden zum Erfrischen ein. Im Naturschutzgebiet die Leinenpflicht beachten.
GPS: Track: Den GPS-Track* findet ihr auf Outdooractive.

Gemüßlich wandern im Ourtal

Der offizielle Ausgangspunkt für die Nat’Our Route 1 befindet sich am Europadenkmal. Alternativ gibt es aber auch einen Wanderparkplatz in Tintesmühlen, der auch Startpunkt der Nat’Our Route 2 ist. Von hier aus bin ich gestartet. Als Wanderrichtung empfiehlt es sich, gegen den Uhrzeigersinn zu gehen; dann ist die erste Hälfte der Tour eher sportlich und die zweite Hälfte genüsslich. Gemüßlich ist es jedoch immer. 😉 Los geht’s.

ourtal
Im Frühjahr blüht es….
Ourtal
…in allen Farben im Naturwanderpark delux

Nat’Our p’Our

Vom Parkplatz aus queren wir zunächst schnell die Straße und folgen einem urigen Steig den Berg hinauf. Sogleich umhüllt uns der strahlend gelb blühende Ginster, der uns im Ourtal noch sehr häufig in den nächsten Tagen verzaubern wird. Aber auch die vielen bunten Pflänzchen, die auf dem frühlingshaften Waldboden blühen, sorgen für Entzücken. Es gibt immer etwas zu begucken. Schroffe Felsen blitzen aus dem Hang hervor, urtümliche Baumwurzeln krallen sich auf dem Erdboden fest, hübsche Schutzhütten laden zur Pause ein. Aus den Seitentälern sprudeln kleine Bäche und an einer Stelle entdecken wir sogar einen bezaubernden Teich, der türkisfarben glitzert.

Der Aufstieg zur Königslay ist knackig und führt uns über einen schmalen Pfad weiter hangaufwärts. Oben angekommen bietet ein Picknickplatz die Möglichkeit zum Verschnaufen. Es lohnt sich jedoch, noch ein paar Schritte bis zum Mußeplatz weiter zu gehen. Dort wartet ein sehr kreativ gestaltetes Holzhäuschen mit traumhafter Aussicht ins Ourtal auf Besucher.

ourtal
Ausblick in Ourtal…
Ourtal
…vom Mußeplatz der Königslay

Anschließend wird der Weg gemächlicher und führt uns nun bis zum Wendepunkt der Tour am Dreiländereck Deutschland / Luxemburg / Belgien. Für das Europadenkmal müssen wir von hier aus einen kleinen Abstecher in Kauf nehmen.

wandern im ourtal
Dreiländereck Deutschland – Belgien – Luxemburg
wandern im ourtal
Das Europadenkmal
wandern an der our
Badepause
wandern an der our
…mit zauberhaftem Ausblick
wandern an der our
Wegbegleiter im Ourtal

Auf Luxemburger Pfaden durch das Ourtal

Während wir bisher auf deutscher Seite im NaturWanderPark delux gewandert sind, bewegen wir uns nun auf Luxemburger Terrain. Zunächst ist der Weg breit und stellenweise asphaltiert, was sich jedoch in Anbetracht der wunderbaren Aussicht und eines schönen weitläufigen Picknickareals leicht verschmerzen lässt. Du solltest trotz der breiteren Wege genau hinsehen, wo du hintrittst, denn bei schönem Wetter sonnen sich gerne Blindschleichen mitten auf dem Weg.

Später wird es herrlich pfadig, genauso wie wir es uns wünschen. Höhenmeter sind nun nicht mehr viele zu bewältigen und wir sind immer in Our-Nähe unterwegs. So ist es traumhaft idyllisch. Mit dickem Moos und urwaldähnlichen Farnen bewachsene Felsen säumen die Ufer. Mehrfach überqueren wir kleine Zuflüsse der Our über Brücken und fast fliegt mir ein winziger Vogel vor den Kopf, der sein kugeliges Nest, direkt an einen der Felsen gebaut hat. Mehr Nat’Our geht wirklich nicht. Dass das Ourtal besonders wertvoll für die Natur und den Naturschutz ist, zeigt sich auch an der Kalborner Mühle, wo sich eine Aufzuchtstation der Flussperlmuschel befindet.

wandern in der eifel mit hund
Naturbelassene Pfade…
wandern mit hund im ourtal
…an der Our

Infopunkt: Naturschutzprojekt Kalborner Mühle

Durch den Bau von Mühlen wurde die Our früher an zahlreichen Stellen gestaut, so dass der Bestand der Muscheln im Laufe der Zeit drastisch abnahm. Grund dafür war, dass durch die Stauwehre auch die Bachforelle, die der Flussperlmuschel als Transportmittel für ihre Eier diente, nicht mehr zu ihren Laichplätzen kam. Seit einigen Jahren werden die Stauwehre jedoch zurückgebaut und für die Fische Aufstiegshilfen errichtet, so dass sie ihren ursprünglichen Lebensraum wieder nutzen können.

Vorbei an der Kalborner Mühle erreichen wir bald wieder das Ufer der Our und bis zu unserem Ausgangspunkt ist es jetzt nicht mehr all zu weit. Weitere Infos zur Tour unter Naturwanderpark delux.

Wandern im Our’Wald

Die Nat’Our Route 2 schließt sich unmittelbar an die Route 1 an und verlängert somit unseren Aufenthalt im Our’Wald; so erscheint die Landschaft hier wahrlich, denn weit weg von Siedlungs- und Verkehrslärm wandern wir umschlungen von einer üppigen und abwechslungsreichen Vegetation.

Nat’Our Route 2: Mittleres Ourtal

Strecke: 18,0 km Höhenmeter: 423 m, Dauer: 5:00 Stunden
Highlights sind die imposante Felsformation Kasselslay, alte Bunkeranlagen aus der Zeit des Westwalls, ein ehemaliger Steinbruch, das Schwarze Loch und jede Menge Nat’Our.
Hundecheck: Aufgrund der vielen Wassernähe eignet sich auch diese Wanderung perfekt mit Hund. Im Naturschutzgebiet gilt Leinenpflicht.
GPS: Track: Den GPS-Track* findet ihr auf Outdooractive.

Ab in den Our’Wald

Wir bleiben unserer Wanderrichtung treu und halten uns auch dieses Mal gegen den Uhrzeigersinn. Mit einem Unterschied, denn wir wandern jetzt erst auf der Luxemburger Seite. Der Weg führt zu Beginn zunächst unmittelbar am Campingplatz vorbei, so dass wir einen Blick auf die Anlage werfen können, bevor wir in die Nat’Our abtauchen. Und das machen wir wortwörtlich und folgen einem urigen Pfad, der zu den Seiten hin reichlich bewachsen ist.

Nach einer Weile erreichen wir einen Wegweiser, der uns einen Abstecher zu einem alten Bunker anzeigt. Ein noch schmalerer Pfad, fast zugewuchert, leitet uns etwa 100 Meter den Hang hinauf zu der ehemaligen Anlage, die heute ein Gedenkstein ziert. Ansonsten ist hier nicht vielmehr zu sehen, stehen wir doch mitten im Wald. Also schalten wir in den Rückwärtsgang und stiefeln den Hang wieder vorsichtig hinab.

wandern mit hund in der eifel
Gedenkstein am alten Bunker
wandern mit hund in der eifel
Auf urigen Pfaden

Faszinierende Felsvorsprünge, deren Erscheinen die Phantasie anregt, bunte Frühlingsblumen, dichtes Grün und glasklare Bäche begleiten uns des Weges bis es über eine Treppe steil den Berg hinauf geht. Stufe um Stufe erklimmen wir und oben angekommen, erreichen wir die Kasselslay – einen majestätischen Felsvorsprung. Wir steigen noch etwas höher und können von oben einen grandiosen Blick ins Ourtal genießen. Abwärts geht es schließlich über eine noch steilere Treppe als beim Aufstieg und vorsichtig geht es hinab, wieder in den Wald hinein.

Kasselslay Ourtal
Markanter Felsvorsprung Kasselslay…
Kasselslay Ourtal
…mit Blick in das tiefgrüne Ourtal
Kasselslay
Abstieg von der Kasselslay
Ourtal
Brücken im Ourtal
Ourtal
Blick auf Relles Mühle

Kurz sind wir dicht an der Our, ehe es erneut ganz ordentlich bergan geht und wir einen Hang voller Ginster durchqueren. Bald darauf bietet sich ein schöner Ausblick auf die Relles Mühle mit dem 2005 erbauten Fischaufstieg und dann ist es nicht mehr weit bis zum Wendepunkt der Tour.

Steine, Felsen und die Our

Der Rückweg verläuft überwiegend sanft, die meisten Höhenmeter haben wir bereits hinter uns. In Dasburg queren wir die Our über eine Straßenbrücke, dann wandern wir am Campingplatz Relles Mühle vorbei. Dahinter erspähen wir durch einen Zaun die Reste einer einstigen Bunkeranlage, die auch noch aus der Zeit des Westwalls stammt. Eine Infotafel gibt tiefergehende Einblicke in die Geschichte.

Infopunkt: Der Westwall

Der Westwall war eine über 630 Kilometer lange militärische Verteidigungslinie an der Westgrenze des Deutschen Reiches im Zweiten Weltkrieg. Auf einer Strecke von 11,5 Kilometern hier im Ourtal wurden 49 einzelne Anlagen errichtet, also etwa 4 pro Kilometer. Heute sind die meisten zertrümmert oder übererdet. Wer mehr darüber erfahren will, kann das entlang des Bunkerwanderwegs Dasburg.

Die ersten Kilometer verläuft die Nat’Our Route 2 bis zu einem ehemaligen Steinbruch auf einem breiten Weg gemütlich dahin. Ein paar Höhenmeter durch ein derzeit recht wildes Areal, stehen wenige Schritte hinter dem Steinbruch auf dem Programm. In Serpentinen verläuft ein urtümlicher Steig den Hang hinauf. Oben angekommen halten wir uns links und erreichen einen Rastplatz mit wunderbarer Aussicht. Auf der anderen Talseite erkennen wir die Kasselslay.

Bunkerwanderweg Eifel
Relikte des Westwalls
alter steinbruch eifel ourtal
Ehemaliger Steinbruch
Ourtal
Weg zum…
Das schwarze Loch
…Schwarzen Loch…
Schwarzes Loch Ourtal
…im Ourtal

Wir legen ein kleines Päuschen ein uns setzen unseren Weg anschließend gut gestärkt fort. Parallel zu dem sich dahin schlängelnden Verlauf der Our, schlängelt sich auch der Weg durch den wildromantischen Wald über den Hang. Ein letztes Highlight steht uns jetzt noch bevor, das Schwarze Loch.

Allein schon der Name jagt mir einen gruseligen Schauer über den Rücken. Wieder in Ufernähe und über wurzelige Pfade entlang eines Geländers wandern wir an schroffen Felsen vorbei, bis wir das Schwarze Loch erkennen. Gleich zwei Gitter schützen uns vor dem, was sich in seinem Inneren verbirgt. Was es wohl sein mag? Vermutlich Lebensraum für ein paar Fledermäuse, aber spooky ist es dennoch irgendwie.

Das letzte Stück des Weges bringt uns wieder etwas mehr Sonne und am Feldrand wandern wir vorbei an einem alten Forsthaus und ein paar ruinenhaften Mauern in der Wiese zum Parkplatz zurück. Zur Nat’Our Route 2 auf der Webseite vom Naturwanderpark.

Naturwanderpark delux
Ginsterblühte im Frühjahr im Naturwanderpark delux

Wasser marsch

Wasser über Wasser scheint auch das Motto auf dieser Nat’Our Route 4 zu sein und das auch noch in einem ganz besonderen Sinne. Fast unbemerkt befindet sich eins von Europas größten Pumpspeicherkraftwerken in der Umgebung und nur ein paar seltsam anmutende Tunnelportale im Berg und einige Hochspannungsmasten weisen daraufhin. Beim Wandern fällt es uns aber kaum auf und so begeistert uns unterwegs wieder einmal die pure Idylle des Ourtals, die dieses Mal durch den Stausee der Our mit seinen steilen Felsflanken bestimmt ist.

Nat’Our Route 4: Ourtalschleife

Strecke: 15,2 km Höhenmeter: 471 m, Dauer: 5:00 Stunden
Highlights sind die Burgruine Falkenstein, der Our-Stausee und das kaum sichtbare Pumpspeicherkraftwerk, Schloss Stolzemburg, traumhafte Pfade, eine bunt blühende Natur und schöne Rastplätze.
Hundecheck: Für diese Tour ist es ratsam auch für den Hund etwas Trinkwasser dabei zu haben. Achtung: Leinenpflicht im Naturschutzgebiet.
GPS: Track: Den GPS-Track* findet ihr auf Outdooractive.

Auf romantischen Pfaden durchs Ourtal

Wir beginnen die Tour in Bivels und ich muss gestehen, mit dem richtigen Wanderparkplatz hatte ich etwas Mühe. Tatsächlich befinden sich zwei oder drei Parkbuchten an der Bushaltestelle im Ort, neben der sich auch das Wanderportal der Nat’Our Route befindet. Ich bin allerdings bis zum Ende des Ortes am Friedhof gefahren, habe hier auch ein Parkplatzschild gefunden und einen schönen Einstieg in die Tour.

Ourtal
Am Startpunkt in Bivels
Ourtal
Plätschernde Bäche am Wegesrand

Eine geschwungene Holzliege lädt gleich zu Beginn zu einer Pause ein, dazu gibt es einen gemütlichen Rastplatz. Das hübsche Areal sparen wir uns aber für das Ende der Tour auf. Und so starten wir, wieder einmal gegen den Uhrzeigersinn, mit dem Gang durch ein Wanderportal. Wenig später passieren wir den Stausee über eine Brücke. Die metallischen Planken quietschen und ich bin froh, dass andere Ufer zu erreichen. Schon bald geht es steil empor und durch den schattigen Wald wandern wir zur Burgruine Falkenstein.

Früh am Morgen, wenn der letzte Dunst noch aus dem Tal aufsteigt, ist es hier besonders schön. Die letzten Schritte zur Burgruine führen uns über einen wildromantischen Pfad auf das bezaubernde Eingangsportal der Burg zu.

Ourtal
Verwunschenes Burgtor
Wandern im Naturwanderpark delux
Romantische Pfade

Da die Burg in Privatbesitz ist, ist das Tor verschlossen. Der märchenhafte Anblick ist jedoch auch ohne Burgbesichtigung traumhaft und so kommt Dornröschen-Feeling auf. Hinter der Burg führt uns wenig später ein steiler Zick-Zack-Pfad durch ein lauschiges Blumenmeer hinab ins Tal.

Wir überqueren einen Bach und wenig später führt uns ein felsiger Pfad oberhalb des Stausees entlang. Zur Linken fällt der Hang steil bergab. Ein Geländer gibt uns Sicherheit bei der alpin anmutenden Passage. Das Panorama an dieser Stelle ist bezaubernd. Der Wanderweg folgt der Ourschleife bis Stolzemburg und zwischendurch blinzelt immer wieder die Sonne durch die Bäume.

Ourtal wandern
Blick auf den Our-Stausee
wandern in der eifel mit hund
Unterwegs auf alpinen Pfaden

Rauf und runter im Ourtal

In Stolzemburg rauscht die Our lautstark über ein Wehr. Mit Blick auf das Schloss Stolzemburg geht es über die Brücke und erneut steht uns ein ordentlicher Anstieg bevor. Ein kleiner Bach lädt vorher die Hunde nochmal zu einer letzten Erfrischung ein.

wandern eifel
Natur pur
wandern eifel
Am Wehr in Stolzemburg

Hoch und höher geht es, während sich zwischendurch immer wieder schöne Aussichten ergeben. Dann knickt ein uriger Pfad scharf links ab und unter knorrigen Eichen finden wir den perfekten Platz auf einer Bank für eine idyllische Pause. Wir lassen uns nieder und genießen ungestört und gefühlt fernab jeglicher Zivilisation die Natur.

Entlang des weiteren Verlaufs der Nat’Our Route 4 begeistert uns nochmals der berauschende, knallig gelbe Ginster. In Kombination mit dem satten Grün der Wiesen, der Bäume und Sträucher und vor dem strahlend blauen Himmel liegt eine wahre Farbexplosion vor uns.

Wandern Luxemburg
Mal dichter Wald…
naturpark eifel
…dann weite Aussichten
wandern ourtal
Schöne Rastplätze
wandern mit hund
Genuß pur im Ourtal
südeifel
Pferdeglück

Immer wenn ich glaube, es kann nicht schöner werden, kann die Nat’Our es toppen, kommt noch ein malerischer Pfad, ein neues Blumenmeer, eben Idylle pur. Die kleine Schar Pferde, die friedvoll und gelassen auf einer Wiese grasen, sind zu beneiden, angesichts dieser wunderbaren Lebensbedingungen.

Ein bisschen Klettern und Krabbeln steht uns auf dieser Wanderung noch bevor, denn auch im Ourtal hat der Borkenkäfer nicht Halt gemacht. So wandern wir durch knarzende, trockene Fichtenbestände, die immer noch verzückend ihren würzigen Duft verströmen und müssen dabei die ein oder andere Hürde nehmen, bevor es zurück ins Tal geht.

Ourtal mit Hund
Fast zurück am Ziel…
Ourtal mit Hund
…gut geleitet durch die Beschilderung

Zu guter Letzt führt uns die Stauseepromenade zum Parkplatz zurück, wobei wir noch das weitläufige Panorama über die Seeoberfläche bestauen können. Zurück am Ausgangspunkt genießen wir noch einen magischen Augenblick auf der gemütlichen Holzliege. Weitere Infos zur Nat’Our Route 4.

Auf alten Schmugglerwegen

Die Wanderung durch den geheimnisvollen Kammerwald führt uns über uralte Schmugglerpfade. Und weil die Natur hier wieder einmal so dicht und undurchdringlich erscheint, können wir die Schmuggler hinter den Bäumen regelrecht erahnen. Aber vielleicht sind es auch nur die Augen der Tiere, die uns mit verstohlenen Blicken beobachten. Immerhin ein Reh ist früh des morgens überrascht, wer sich hier auf den einsamen Pfaden durch den Wald treibt und verschwindet schnell hinter dem nächsten Baum.

Nat’Our Route 6: Kammerwald

Strecke: 15,1 km Höhenmeter: 365 m, Dauer: 4:30 Stunden
Highlights sind die idyllischen Wege durch den Kammerwald, der wie ein Urwald erscheint, die majestätische Königseiche, der Blick auf Vianden und das malerische Gaytal.
Hundecheck: Unterwegs laden immer wieder Bäche zum Planschen und Erfrischen ein. Beachte bitte die Leinenpflicht im Naturschutzgebiet.
GPS: Track: Den GPS-Track* findet ihr auf Outdooractive.

Idyllischer Kammerwald

Dieses Mal sind wir tatsächlich im Uhrzeigersinn unterwegs und folgen der Beschilderung mal auf breiten, dann auf schmalen Pfaden durch den Wald in Richtung Königseiche. Kleine Bächlein scheinen von überall her zu plätschern. Im kontinuierlichen Auf und Ab wandern wir bis zur mächtigen Königseiche und passieren dabei einige Bilderrahmen und Infotafeln, die uns Wissenswertes über den Wald vermitteln.

Nat'Our Routen
Bilderrahmen im Kammerwald
Nat'Our Route
Kleines Bewohner des Kammerwalds
Natourroute
Naturpfade…
Natourroute
…Schutzhütten
naturroute
…und Bäche des Ourtals

Infopunkt: Die Königseiche

Die Königseiche ist eine Trauben-Eiche. 2022 wurde sie zum Nationalerbe-Baum ernannt. Sie zählt damit zu den 100 bedeutendsten Bäumen in Deutschland und ist gleichzeitig die älteste Eiche der Westeifel. Ihr Alter wird auf über 350 Jahre geschätzt. In dieser Zeit hat sie eine Höhe von 38 Metern erreicht.

Von der Königseiche verläuft der Weg weiter durch den Wald in Richtung Vianden. Einen Abstecher in den Ort solltest du dir zwei Mal überlegen, denn der damit verbundene Auf- und Abstieg sind nicht zu unterschätzen. Setze deinen Weg also lieber bis Scheiherhaff und zum Aussichtspunkt “Fändelchen” fort, um eine schöne Aussicht auf Vianden zu erhaschen.

Königseiche Kammerwald
Die Königseiche
Schloss Vianden
Schloss Vianden

Malerisches Gaytal

In einem großen Bogen verläuft der Weg weiter durch den Kammerwald. Einmal queren wir eine Landstraße, an der wir etwas weiter südlich geparkt haben und nun steht uns noch der Weg durch das Gaytal bevor. Das offene Tal des Gaybachs wird auch gerne als “Goldener Grund” bezeichnet. Ob das der Grund ist, warum die Felder hier so gut gedeihen und alte, knorrige Obstbäume auf den blumigen Wiesen stehen?! Wir umrunden den Campingplatz in Obersgegen und dann führt uns der Weg wieder bergan zum Parkplatz zurück. In den Kammerwald auf der Naturpark Webseite.

gaytal
Obstbaumwiese und romantische…
gaytal
…Pfade im Gaytal

Fazit zum Wandern im Ourtal mit Hund

Ich glaube, dazu muss ich gar nicht mehr viel sagen, oder? Letztlich habe ich in der Einleitung doch schon beschrieben, wie schön es sich im Ourtal mit Hund wandern lässt. Schau es dir doch selbst einmal an.

Übernachtungstipp im Naturwanderpark delux für’s Ourtal

Während meines Aufenthaltes im Ourtal habe ich ein paar schöne Tage und Nächte im Hotel “Im Goldenen Grund” in Körperich verbracht. Die Ausgangslage zum Wandern im Ourtal ist prima. Zusammen mit Holly und Riley hatte ich ein gemütliches Zimmer, mit allem was wir benötigt haben.

Hotel Eifel
Nach dem Wandern, entspannen im Garten….
Hotel mit Hund Eifel
…oder auf der Terrasse
Hotel mit Hund Eifel
Geruhsam gebettet
Hotel mit Hund Eifel
Frisch gemacht
Hotel mit Hund Eifel
Gut gestärkt

Nach dem Wandern konnten wir es uns noch in dem hübschen Garten gemütlich machen. Und auch für die morgendliche und abendliche Gassirunde, war die Lage sehr gut. Nur wenige Meter den Berg hinauf ging es durch Wiesen mit einem bezaubernden Blick auf den Ort.

Morgens gab es ein sehr leckeres, reichhaltiges Frühstück und auch abends konnten wir dort im Restaurant einkehren (einziger Ruhetag des Restaurants ist Dienstag). Insgesamt also eine absolute Empfehlung.

Werbehinweis: Zu dieser Reise wurde ich von der Eifel Tourismus (ET) GmbH eingeladen. Meine Meinung über die Region, die Wanderwege und Gastgeber, hat dies in keiner Weise beeinflusst. Alle geschilderten Erlebnisse sind ehrlich und authentisch wiedergegeben.


Noch mehr Wanderungen im NaturWanderPark delux gefällig? Dann schau mal hier im Blog: ab zu den Felsenwegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert