Hurra es schneit

Jedes Jahr aufs Neue hoffen wir hier im Ruhrgebiet auf Schnee. Nur wenige Tage im Jahr ist uns hier wirklich Schnee gegönnt. Letztes Jahr gab es so gut wie gar keinen Schnee. Umso größer ist die Freude, wenn uns dann doch mal ein paar zarte Flöckchen umrieseln, die die Hoffnung auf „Weiße Weihnachten“ vermitteln.

Nachdem Freitag Abend bereits erste Schneeflöckchen unseren Garten in ein bezauberndes Weiß tauchten, der Samstag jedoch wenig verheißungsvoll weiterging, überraschte uns der Sonntag mit einem richtigen Schneegestöber. Innerhalb kürzester Zeit gingen hier bis zu 20cm Schnee runter und verwandelten die Stadt in ein Wintermärchen.

Unsere Kaminholzladung, die Sonntag früh noch vor dem Haus abgeladen wurde, konnten wir gerade noch rechtzeitig ins Trockene verfrachten, bevor es winterlich wurde. Und dann wurden die Skihosen angezogen, die Schneestiefel geschnürt und raus ging es mit den Hunden in die weiße Pracht.

Der knirschende Schnee unter den Füßen, die dicken Flocken die uns umwehten, Hunde die vor Freude verrückt spielten und den Schnee umpflügten, ein wahres winterliches Vergnügen.


Wandern vor der Haustür

Glücklicherweise wohnen wir in einem Stadtteil, der von viel Grün umgeben ist; wobei von Grün gestern nicht mehr wirklich viel erkennbar war. Aber so konnten wir darauf verzichten das Auto frei zu schaufeln und direkt vor der Haustür mit unserer Schneewanderung starten. Ein kurzes Stück entlang der verschneiten und verlassenen Straße ging es Richtung Vonderorter Wald.


Natur im Schnee


Die Wege, Bäume und Pflanzen waren bereits dick eingezuckert und wir waren fast ganz allein unterwegs während uns die Flocken um die Nase wehten.

Durch den Wald ging es dann in einem großen Bogen in Richtung Revierpark. Auf dem Vonderorter Berg waren schon die ersten Rodler unterwegs und die Revierparkwiese wurde eifrig mit Schneemännern verziert.


Schneeklettern


Vorbei am Waldhof ging es weiter zur Pyramide im Gesundheitspark. Und während der ganzen Zeit schneite es unentwegt. Es war ein Tag wie im Wintermärchen.


Borderherz


So schnell der Zauber kam….

so schnell verflog er wieder. Schon am frühen Abend stiegen die Temperaturen, es wurde stürmisch und mit dem Sturm kam der Regen und weichte die weiße Schneepracht auf. Nun einerseits zum Wochenbeginn vielleicht nicht das Schlechteste. denn wer weiß, wie lang der Weg zur Arbeit sonst heute gedauert hätte. Andererseits hätte ich gerne weitere Schneespaziergänge unternommen. Nun bleibt die Hoffnung auf weitere schöne verschneite Tage und vielleicht sogar weiße Weihnachten.

In diesem Sinne hier noch ein paar meiner schönsten Schneebilder.

Ich freue mich auf eure Kommentare und Links zu euren Bildern vom Schnee.

LG Eure Dina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.