[Pressereise] Anmutig strahlen die sonst eher schroff wirkenden und nun weiß bestäubten Gipfel im Sonnenschein. Im Winterwald ist es still. Lediglich der frische Schnee knirscht unter den Füßen. Die Nadelbäume biegen sich unter der Last der weißen Pracht. Dann und wann lösen sich kleine Lawinen von den Ästen und fallen geräuschlos wie ein glitzernder Vorhang aus Puderzucker zu Boden. Felder und Wiesen sind dick in Watte gepackt. Malerische Bauernhäuser, urtümliche Almen und rustikale Heuschober kuscheln sich in die verschneiten Täler. Winterwandern im PillerseeTal gleicht einem Märchen aus tausendundeiner Nacht, so verzaubert scheinen Berge und Täler in ihrem weißen Gewand.

Winterwandern im PillerseeTal

Um als Wanderer auch in der kalten Jahreszeit in den Genuss der Bergwelt einzutauchen, bietet das PillerseeTal rund 100 Kilometer feinste Winterwanderwege, die regelmäßig gespurt werden.

So lässt sich die Region, die im Winter vor allem als Skicircus Saalbach – Hinterglemm – Leogang – Fieberbrunn und als “Home of lässig” bekannt ist, auch zu Fuß eben ganz lässig erleben.

In Kooperation mit dem Tourismusverband Kitzbüheler Alpen PillerseeTal stelle ich euch heute zwei herrliche Winterwanderwege vor.

Dazu gibt es Tipps zu Erlebenswertem am Wegesrand, Informationen was es mit Hund zu beachten gibt und last but not least einen Hoteltip für Freunde gepflegter Kulinarik und für Outdoorenthusiasten, die nach einer anstrengenden Wanderung gerne neue Kraft im SPA tanken.

Winterwandern: rund um die Buchensteinwand im PillerseeTal

Einer der auffälligsten Berge in den Alpen ist die Buchensteinwand, 1456 m. Nicht unbedingt durch ihre Form als Berg, vielmehr durch das imposante Jakobskreuz, welches sich auf ihrem Gipfel erhebt. Mit einer Höhe von fast 30 Metern ist es das größte begehbare Kreuz der Welt und vielen Bergliebhabern mindestens von Bildern bekannt. Gleichzeitig ist die Buchensteinwand der Kern des PillerseeTals. Rundherum verteilen sich die Orte Fieberbrunn, die Biathlon-Hochburg Hochfilzen, St. Jakob in Haus und ein wenig abseits St. Ulrich am Pillersee. Selbiger ist gleich am namensgebenden See der Region verortet.

Winterwandern im PillerseeTal
Blick auf die Buchensteinwand von St. Jakob in Haus

Wie könnten wir nun die Region besser kennenlernen, als während einer Wanderung um die Buchensteinwand?

Zugegebenermaßen sind für die Tour besonders im Winter auf schneebedeckten Wegen Kondition und Ausdauer gefragt, doch wer sich der Herausforderung stellt, entdeckt ein wahres Winterwunderland.

Infos zur Tour

Strecke: 22 km

Höhenmeter: 400 m

Dauer: 6:00 Std.

Winterwandern im PillerseeTal

Familienhighlights: Diese Winterwanderung im PillerseeTal ist nur mit ausdauerfreudigen Kindern empfehlenswert, die Spaß daran haben, einfach die winterliche Natur zu genießen;
einpacken: genug Verpflegung, dazu ein Sitzkissen für die Pause und ggf. Grödel / Schnee-Spikes*

Hundecheck:Trinkwasser sollte eingepackt werden;
für Hunde mit empfindlichen Pfoten empfehlen sich Booties*.
Es besteht Leinen- und Kotaufsammelpflicht. Genügend Servicestationen stehen zur Verfügung.

Von Fieberbrunn nach Hochfilzen

Wir starten die Umrundung der Buchensteinwand im Zentrum von Fieberbrunn und wandern gegen den Uhrzeigersinn in Richtung Hochfilzen. Zunächst müssen wir jedoch ein paar Höhenmeter gut machen, indem wir die Fieberbrunner Ache, die beschaulich durch Fieberbrunn plätschert, überqueren und nach Schönau hinauf gehen.

Winterwandern im PillerseeTal

Dann führt uns der Weg am Hang der Buchensteinwand entlang. Gemütlich durch den Schnee stapfend, ziehen wir an verträumt daliegenden Häusern und Höfen vorbei. Die Welt hier oben scheint im Winterschlaf zu sein.

Kleine Kapellen liegen am Wegesrand , genauso wie urige Heuschober, die unter der Schneelast fast zusammenbrechen, wie es scheint. In gemächlichem Auf und Ab geht es abwechselnd über offene Flächen, die tief im Schnee versinken, dann wieder durch paradiesischen Winterwald.

Ein paar einsame Tierspuren zweigen gelegentlich von unserem Weg ab in den Wald.

Hier und da flattern Vögelchen in den Bäumen, doch ansonsten begleiten uns nur unsere Gedanken auf dem Weg bis Hochfilzen.

Von Hochfilzen Richtung St. Ulrich am Pillersee

Nach rund 7 Kilometern erreichen wir den Ortsrand von Hochfilzen und wandern weiter in Richtung St. Ulrich am Pillersee. Ein Stück verläuft der Winterwanderweg parallel zur Langlaufloipe durch das Tal, zweigt aber am Gasthof Wiesenseehof in einem Links-Rechts-Schwenk ab und wir müssen nun die Straße benutzen (der Sommerwanderweg ist Loipe und darf von Wanderern in diesem Bereich nicht genutzt werden).

Winterwandern im PillerseeTal
In Hochfilzen darf ein Stück der Loipe zum Wandern genutzt werden.
Winterwandern im PillerseeTal
Pause am idyllischen Wiesensee

Besonders schön wandert es sich hier an Tagen, an denen es frisch geschneit hat und sich auf der Straße eine angenehme Schneeschicht befindet. Mit viel Verkehr ist hier nicht zu rechnen. Es dauert nicht lange und wir erreichen den friedlich gelegenen Wiesensee.

Wanderung Pillerseetal

Über eine schmale Holzbrücke können wir den Katzelbach queren und uns einen hübschen Pausenplatz suchen.

Im Sommer bietet ein Kneippbecken Erholung für die Füße; nun bleibt uns nur ein erfrischendes Kneippen im Schnee. 😉 Für besonders Hartgesottene sicher ein Vergnügen. Ansonsten ist insbesondere an diesem bezaubernden Platz das eingangs erwähnte Sitzkissen von Vorteil.

Während wir den Enten, die genüsslich auf dem Wiesensee ihre Runden drehen, zusehen, lassen wir uns das mitgebrachte Picknick schmecken.

Dann setzen wir den Weg fort bis zum Abzweig auf Höhe Schwendt, wo es nach St. Ulrich geht. Bis dort führt uns die Winterwanderung um die Buchensteinwand allerdings nicht.

Wir halten uns weiter am Fuße des Berges entlang und folgen den Wegweisern Richtung Flecken, wobei wir für ein kurzes Stück wieder die Loipe nutzen dürfen.

Über Flecken nach St. Jakob in Haus

Als nächstes durchqueren wir das malerische Örtchen Flecken mit seinen hübschen Bauernhäusern und einer kleinen Kapelle. Von hier aus ist es jetzt nicht mehr weit bis St. Jakob in Haus.

St. Jakob in Haus PillerseeTal
Ortskern in Flecken
St. Jakob in Haus Buchensteinwand
Skigebiet von St. Jakob in Haus an der Buchensteinwand

Die ersten Skifahrer kommen uns entgegen und während wir auf dem bisherigen Weg kaum anderen Wanderern, nur ein paar Langläufern, begegnet sind, wird es hier deutlich lebhafter. An der Talstation des Sesselliftes, der die Skifahrer auf die Buchensteinwand hinauf bringt, herrscht Betrieb. Mit dem Blick aufs Jakobskreuz geht es für uns weiter bis an den Dorfrand von St. Jakob in Haus.

Von St. Jakob in Haus über Rosenegg nach Fieberbrunn

Das letzte Stück der Winterwanderung im PillerseeTal rund um die Buchensteinwand wird nun noch einmal sportlich.

Winterwandern im PillerseeTal
Winterwandern im PillerseeTal

Waren wir bisher viel im Talboden unterwegs, heißt es jetzt wieder bergauf.

Wandern im PillerseeTal

Ein märchenhafter Weg durch den tief verschneiten Winterwald schlängelt sich entlang der Buchensteinwand. Hier und da zweigen noch tiefer verschneite Wege zum Gipfel hinauf ab. Wir folgen der präparierten Spur jedoch in Richtung Fieberbrunn.

Einsame Almen verstecken sich auf idyllischen Lichtungen. Wer kommt da nicht ins Träumen von seinem eigenen kleinen Häuschen in den Bergen?

Was bergauf ging, geht auch wieder bergab und so schauen wir nach einiger Zeit in Richtung Rosenegg. Die Wegweiser der Winterwanderwege ignorieren wir an dieser Stelle und wandern zur Ortsmitte.

Am Kreisverkehr befindet sich das Cafe Mali / Brotkultur und lockt zur Einkehr. Vorher passieren wir aber noch das romantische Schloss Rosenegg.

Winterwandern im PillerseeTal
Das märchenhafte Schloss Rosenegg

Die weiß getünchten Mauern und Türmchen, die rot-weißen-Fensterläden und das gesamte Ambiente könnten einem Märchenfilm entsprungen sein. Was für ein zauberhafter Anblick.

Im Anschluss an Kaffee und Kuchen im Cafe sind es noch knapp 2 Kilometer bis zum Ausgangspunkt zurück. Am Kreisverkehr halten wir uns geradeaus, überqueren die Fieberbrunner Ache und zweigen links ab. Auf dem gemütlichen Wanderweg parallel zum Fluss wandern wir zurück bis zum Dorfzentrum von Fieberbrunn.

Fazit zur Winterwanderung um die Buchensteinwand

Die 22 Kilometer lange Tour rund um die Buchensteinwand ist durchaus eine Herausforderung – besonders im Winter und bei viel Schnee. Wer jedoch an einem Tag möglichst viel der Region erkunden möchte, für den ist diese Winterwanderung im PillerseeTal perfekt. Mehr Winteridylle geht nun wirklich nicht. Hier geht es zum GPS-Track auf Outdooractive. Wer es etwas kürzer mag, für den ist der nächste Wandertipp ideal.

Winterwandern: über den Lauchsee zur Streuböden Alm

Kaum zu erkennen liegt der Lauchsee im Winter unter einer dicken Schneedecke. Wären da nicht die außengelegenen Duschen des Freibads und der Eingangsbereich mit seinen Aushängen, würden wir kaum vermuten, dass sich unter dem vielen Weiß ein See versteckt. Unweit des Sees mitten im Winterwald finden wir einen liebevoll gestalteten Indianerspielplatz, so dass die Tour auch für Kinder im Winter einiges an Vergnügen bereit hält. Und auf dem weiteren Weg hoch zum Streuböden beobachten uns sogar Lamas. Was es damit wohl auf sich hat?

Winterwandern im PillerseeTal

Infos zur Tour

Strecke: 11km

Dauer: 4,0 Std.

Höhenmeter: 580m

Familienhighlights: Krippe an der Kirche in Fieberbrunn, Indianerspielplatz, Lauchsee, Lamas

Hundecheck: Trinkwasser sollte mitgenommen werden; bei empfindlichen Pfoten helfen Booties*, es besteht Anlein- und Kotaufsammelpflicht; Servicestationen sind vorhanden.

Von Fieberbrunn zum Lauchsee

Wie schon bei der vorherigen Winterwanderung im PillerseeTal starten wir im Zentrum von Fieberbrunn und gehen in Richtung Kirche bergan.

Winterwandern im PillerseeTal

An der Kirche weist uns ein Pfeil nach links zum Kirchhof hinauf und damit zur Krippe. Wer mag kann diesen kurzen Abstecher machen und sich das liebevoll gestaltete Ensemble ansehen. Es lohnt sich.

Gleich am Wegesrand sollten wir daraufhin nicht zu schnell am “Fieberbrunnen” vorbei gehen, sondern noch einen Blick auf die Statue von Margarete Maultausch werfen. Hier wird die Legende um die Namensgebung von Fieberbrunn erklärt. Mehr sei nicht verraten.

Wir folgen der Straße weiter bergan.

Vorbei an der Volksschule und dem Sozialzentrum des Ortes geht es weiter und alsbald zweigen wir darauf links auf den Wanderweg ab. Durch den lauschigen Winterwald stiefeln wir im Schnee und in einigen Kehren aufwärts.

Winterwandern im PillerseeTal
Indianerspielplatz im Winterwald

Dabei treffen wir an der rechten Seite irgendwann auf den Indianerspielplatz zwischen den hohen Fichten. Das Jaulen der hölzernen Wölfe müssen wir uns in Gedanken vorstellen, ansonsten ist es still und leise um uns herum.

Im Sommer lockt ein Barfußpfad zum Schuhe ausziehen, aber auch im Winter gibt es so einiges zu entdecken und einen schönen Pausenplatz allemal.

So können die Kinder sich bestens austoben, zwischendurch ausruhen und picknicken, bevor es weiter geht.

Etwas weiter höher verlassen wir schließlich den Wald, queren eine Langlaufloipe und erreichen bald darauf den Lauchsee, der sich wie eingangs schon erwähnt unter eine dicke Schneedecke kuschelt.

Wanderung Streuboeden 12
Kalte Dusche gefällig? 😉
Winterwandern im PillerseeTal
Der Lauchsee tief im Schnee versteckt

Wir wandern nun am See vorbei in Richtung Kassenhäuschen bis zur Straße und biegen links ab. Von hier aus führt uns der Weg weiter zur Streuböden Alm.

Entlang der Straße, die auch im Winter kaum befahren ist, verläuft der Winterwanderweg kontinuierlich bergan. Ein paar Bauerhöfe scheinen auch hier fest im Winterschlaf zu sein.

Wer guckt denn da? Achtung Lama!

An einem der Höfe, sollten wir etwas genauer hinsehen. Ein Schild mit der Aufschrift “Abenteuer Lama” deutet daraufhin, dass es hier ganz besondere Tiere gibt – Lamas.

Winterwandern im PillerseeTal

Und tatsächlich schaut aus dem etwas weiter unten am Hang gelegenen Stall neugierig ein Lama zur Tür heraus.

Die Ohren spitz aufgerichtet blickt es aufmerksam nach oben, wer denn da am Hof vorbei geht. Ob es gerne mitwandern möchte?

Ganz sicher sogar, denn die Lamas kennen das. “Abenteuer Lama” steht nämlich für Lamatrekking und hier könnt ihr euer persönliches Lama-Abenteuer buchen. Wie das dann so aussieht, könnt ihr euch in einem Video auf Youtube von meinen beiden Bloggerkollegen von Trekkinglife ansehen, die die Lamawanderung im Rahmen der Pressereise mitgemacht haben.

Hier seht ihr schon mal zwei Impressionen von den beiden und den Lamas. Wär das auch was für euch?

Lamatrekking im PillerseeTal
© Trekkinglife
Lamatrekking im PillerseeTal
© Trekkinglife

Hoch zum Streuböden

Wenig später zweigen wir von der Straße nach links ab. Es wird wieder herrlich idyllisch und auf den verschneiten Winterwegen geht es durch die Natur, vorbei an eingefrorenen Wasserläufen, urtümlichen Taleinschnitten, zwischendurch mit wunderbaren Ausblicken, hoch und höher hinauf.

Winterwandern im PillerseeTal
Winterwandern im PillerseeTal

Schließlich erkennen wir links oben am Hang die Talstation von Timoks Alpine Coaster – der Sommerrodelbahn am Streuböden. Das Ziel ist nicht mehr weit, aber ein paar Höhenmeter sind noch Programm.

Winterwandern im PillerseeTal
Winterwandern im PillerseeTal

Langsam kommen auch die Seilbahnen in Sicht, die die Skifahrer auf den Berg bringen.

Wir passieren noch eine einsam gelegene Almhütte und in ein paar weiteren Kehren geht es dem Ziel entgegen.

Oben angekommen lockt die Streuböden Alm zur Einkehr und dann können wir uns entscheiden, ob wir den Weg zurück wandern zum Ausgangspunkt oder die Seilbahn ins Tal nehmen.

Mit der Seilbahn geht es schneller und wir kommen in den Genuss einer Rundwanderung.

Also gondeln wir gemütlich bergab. An der Talstation halten wir uns nach links und ignorieren die Wegweiser nach Fieberbrunn Ortsmitte.

Stattdessen wandern wir erneut den Berg Richtung Lauchsee hinauf. Erst stapfen wir auf kleinen Pfaden durch den tiefen Schnee, dann passieren wir den Taxacherhof und haben noch eine kleine Anhöhe vor uns.

Oben angekommen erreichen wir wieder den Wald, aus dem wir schon während des Hinwegs gekommen sind. Hier zweigen wir jetzt rechts ab, vorbei an der zugeschneiten Bank und genießen den Rückweg bis wir auf dem bekannten Weg im Dorf ankommen.

Fazit zur Wanderung vom Lauchsee zur Streuböden Alm

Gut 600 Höhenmeter sind bei dieser Winterwanderung im PillerseeTal bis zum Streuböden hinauf zu überwinden. Durch den tiefen Schnee stapfend, kann das durchaus anstrengend werden. Dafür belohnen eine Einkehrmöglichkeit und die Rückfahrt mit der Seilbahn die Mühen des Aufstiegs. Den GPS-Track findet ihr auf Outdooractive: Wanderung Fieberbrunn – Streuböden Alm im Winter.

Noch mehr Wandertipps

Winterwandern im PillerseeTal ist eine herrliche Alternative zum Skifahren oder Skitourengehen. Auf den Winterwanderwegen genießen wir die Aussicht und die herrliche Ruhe.

Je nach Wetter und Schneelage empfehlen sich für die Touren Grödel bzw. Schnee-Spikes* oder auch Schneeschuhe*; mindestens aber ein warmer Winterstiefel.

Noch mehr Tourenempfehlungen findet ihr auf der Webseite vom Tourismusverband PillerseeTal.

PDF-Download Winterwanderungen im PillerseeTal

Hoteltipp PillerseeTal / Fieberbrunn

Zentral gelegen in Fieberbrunn und idealer Ausgangspunkt zum Winterwandern im PillerseeTal ist das Hotel Alte Post. Hunde sind hier leider nicht erlaubt, aber für Familien mit Kindern hat es einiges zu bieten. Für die Kids gibt es ein extra Spielzimmer. Dazu ist der beheizte Außenpool auf der Dachterrasse ein absolutes Highlight. Die Wellness-Landschaft ist den Erwachsenen vorbehalten, wobei es für die Außensauna auch Familienzeiten gibt. Das Essen ist für verwöhnte Gaumen ein Traum, sowohl beim Frühstück als auch am Abend. Insgesamt absolut zu empfehlen.

Winterwandern im PillerseeTal
Außenansicht vom Hotel Alte Post in Fieberbrunn
Winterwandern im PillerseeTal
Kinderspielzimmer inkl. Rutsche
Winterwandern im PillerseeTal
Außenpool mit Indoor-Liegebereich und Blick über Fieberbrunn
Winterwandern im PillerseeTal
Kulinarisch schlemmt es sich hier bestens
Winterwandern im PillerseeTal
Im SPA-Bereich laden verschiedene Ruhebereich zum Relaxen ein

Nach dem Winterwandern im PillerseeTal lässt sich der Tag wunderbar im Hotel Alte Post ausklingen.

Erst in den Pool oder ins SPA, dann zum Abendessen, später ab ins Bett und am Folgetag lockt die nächste Tour.

Meine etwas andere Pressereise ins PillerseeTal

Dieser Beitrag entstand mit Unterstützung vom Tourismusverband PillerseeTal Kitzbüheler Alpen. Eigentlich war der Reiseverlauf ganz anders geplant. Eine Kräuterwanderung, Lamatrekking und Langlauf standen auf dem Programm, an dem ich gesundheitsbedingt leider nicht teilnehmen konnte. Glücklicherweise durfte ich meinen Aufenthalt verlängern. Deshalb stelle ich euch in diesem Artikel die Möglichkeiten des Winterwanderns im PillerseeTal vor, was mindestens genauso schön ist.

Winterwandern im PillerseeTal
Talstation Streuböden Seilbahn

Auch wenn ich für den Zeitraum der Pressereise vom TVB eingeladen war, hat dies meine Meinung über die Region nicht beeinflusst. Meine Meinung ist wie immer ehrlich und objektiv und hätte es was zu Meckern gegeben, hätte ich das geschrieben.

Das Gegenteil ist der Fall. Trotz aller Umstände die ich bereitet habe, habe ich eine überaus herzliche und gastfreundschaftliche Region und vor allem Menschen kennengelernt, bei denen ich mich an dieser Stelle noch einmal aus tiefstem Herzen bedanken möchte.

Danke liebe Marion vom Tourismusverband PillerseeTal sowie dem Team vom Hotel Alte Post! Ich freue mich auf ein Wiedersehen.

Wenn ihr noch Fragen zum Winterwandern im PillerseeTal habt, dann gerne ab damit in die Kommentare. Ansonsten bleibt mir hier nur zu sagen, wenn ihr eine schöne Bergregion zum Winterwandern sucht, dann ist das PillerseeTal mit seinen 100 Kilometern Winterwanderwegen genau euer Ziel.

Bleibt gesund und wanderfreudig – eure Dina

*-Links sind Affiliate-Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
30 × 12 =