Eine Eigenkreation nach individuellem Bedürfnis

Schon lange habe ich mit dem Gedanken gespielt, mir eine neue Tasche zu nähen. Mit gekauften Taschen ist das ja immer so eine Sache, sie sind nie 100%ig genau so, wie wir sie benötigen. Deshalb hatte ich mir schon vor Monaten ein Schnittmuster für meine individuelle Hundesporttasche designed. Nun kam der Tag an dem mein altes Taschen-Schätzchen zum einen nicht mehr vorzeigbar war und zum andern auch der Reißverschluss seinen Geist aufgab. Also war schnelles Handeln erforderlich. Das Nähprojekt nahm endlich seinen Lauf.


DIY Tasche
Meine neue Tasche inklusive Haken für den Leckerli-Beutel 🙂

Auswahl des Stoffes

Da ich die Tasche für den Einsatz während des Hundesports benötige, habe ich mir lange überlegt, welcher Stoff sich am besten für den Zweck eignet. Folgende Kriterien gab es zu erfüllen:

  • Der Stoff sollte fest sein, damit die Tasche einigermaßen robust für den Außeneinsatz ist.
  • Der Stoff sollte nicht zu hell sein, damit Verschmutzungen optisch nicht gleich so auffallen.
  • Der Stoff sollte einigermaßen wetterfest sein, da wir ja nicht nur bei Sonnenschein draußen unterwegs sind.

Anhand dieser Bedürfnisse habe ich mich für einen Stoff aus Wachstuch entschieden. Dieser verschmutzt nicht so schnell und lässt sich bei Bedarf auch ganz gut mit einem feuchten Tuch abreiben.

Farblich mag ich es ja gerne bunt und manchmal auch etwas kitschig bei Taschen und so wurde es ein verspielter Wachstuchstoff, der witzigerweise 2 Motive beinhaltet, je nachdem wie rum er betrachtet wird. Ich habe mich für die Frösche entschieden. Andersrum könnten es kleine Monster oder Fledermäuse sein. Aber der Stoff heisst „Kiss the Frog“ und das paast ja auch irgendwie zu mir.

Als Futter habe ich einen farblich passenden Baumwollstoff in korallenrot mit gelben Herzchen gewählt.


DIY Nähen
Innenansicht – Portemonnaiefach, Handyfach und Hauptfach

Zuschneiden, Zusammennähen, Verzieren…..die Tasche entsteht

Dann war ich eine ganze Weile erstmal damit beschäftigt, die Einzelteile meiner Tasche aus dem Stoff zu schneiden. Die Nahtzugabe hatte ich glücklicherweise schon im Schnittmuster berücksichtigt, so dass das Abmessen und Ankreiden entfiel. Damit die Tasche auch an Stabilität gewinnt, habe ich neben dem Stoff auch zwei verschieden starke Einlagen (Vlieseline) zurecht geschnitten und anschließend auf die Stoffteile aufgebügelt.

So vergingen die ersten beiden Stunden und ich hatte noch nicht eine Naht genäht. Nun stand als nächstes das Einnähen des Reißverschlusses auf dem Plan. Aufgrund der festen Vlieseline war das stellenweise gar nicht so einfach. Ich war dann froh, als ich endlich auch ein paar normale Nähte nähen konnte und die Tasche endlich Gestalt annahm.

Nach weiteren 2,5 Stunden sah die Tasche schon fast fertig aus. Es fehlte lediglich noch ein bißchen Deko und der Riemen zum Umhängen. Weitere 1,5 Stunden später, war das gute Stück endlich fertig. Insgesamt 6 Stunden Arbeit, die sich aber wirklich gelohnt haben, auch wenn ich zwischendurch reichlich geflucht habe, während ich mir die Stecknadeln in die Fingerspitzen gepiekst habe. 😉


Frisbeetasche
Tasche mit aufgesetztem Fach für Frisbees vorne

Warum soviel Arbeit für eine Tasche?

Kostentechnisch ist es vermutlich nicht günstiger, selber zu nähen als zu kaufen. Der Vorteil ist jedoch eindeutig, dass ihr nach getaner Arbeit ein Unikat in Händen haltet. Eine Tasche, die euch wohl so schnell nicht auf der Straße entgegen kommt (schon gar nicht, wenn ihr euch auch das Schnittmuster selbst bastelt). Außerdem habt ihr eine Tasche, die optimal auf eure Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Ich habe nun vorne ein großes Fach für ein paar Frisbees, einen Haken um ggf. auch mal einen Leckerlibeutel anzuhängen, innen ein Handy- und ein Portemonnaiefach sowie viel Platz für alles, was ich sonst so mitschleppe. Der Tragriemen passt genau auf meine Länge und lässt sich zudem noch individuell verstellen, je nachdem wie ich es gerade brauche.

Versucht es doch auch einfach mal und zaubert euch eure individuelle Outdoortasche. oder vielleicht habt ihr es ja schon getan? In jedem Fall freue ich mich über eure Kommentare.

Viele Grüße

eure Dina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.