Vom Matreier Tauernhaus (1512m) über das Venedigerhaus Innergschlöss (1691m) zur Neuen Prager Hütte (2796m)

Venedigergruppe
Welch ein Panorama auf dem Weg zur Neuen Prager Hütte – einfach ein Traum!

Wanderung Neue Prager Hütte vom 13.08.2017.

Höhenunterschied: 1105 m

Strecke: Hin und zurück zusammen 12 km vom Venedigerhaus

Gehzeiten: vom Venedigerhaus 4,5 Stunden

Familien-Check: Tour für wanderbegeisterte Kinder mit Ausdauer, viele Murmeltiere sowie zahme Schaf- und Ziegenherden

Hunde-Check: für Hunde geeignet, jedoch Trinkwasser für unterwegs mitnehmen, da nicht immer ein Bachlauf in der Nähe ist

Highlights: eindrucksvolle Tour in der Venedigergruppe mit Aussicht auf das Schlatenkees


Von der Faszination der Berge und Gletscher, von rauschenden Gebirgsbächen,  bezaubernden Almen, Murmeltieren und verschmusten Schafen und Ziegen

Wegbeschreibung:


Anfahrt zum Matreier Tauernhaus und zum Venedigerhaus

Der Parkplatz für diese Tour befindet sich am Matreier Tauernhaus (gebührenpflichtig) unterhalb des Felbertauerntunnels. Von hier aus fährt ab 9 Uhr regelmäßig ein Hüttentaxi sowie ein Panoramazug bis zum Venedigerhaus. Eine Reservierung ist nicht notwendig.

Die Fahrt durch das Gschlößtal vorbei an den bezaubernden Almen des Außergschlöss und Innergschlöss sowie an der berühmten Felsenkapelle vorbei, ist bereits das erste Highlight an diesem Tag. Das zweite Highlight folgt bei Ankunft am Venedigerhaus als der Blick freigegeben wird auf die sich majestätisch erhebende Bergwelt der Venedigergruppe und den gewaltigen Gletscher.

Vom Venedigerhaus beginnt der Weg zur Neuen Prager Hütte entweder über den Gletscherlehrpfad oder über den direkten Anstieg.


Venedigerhaus
Das Venedigerhaus im Innergschlöss

Anstieg zur Neuen Prager Hütte

Wir wählen für diese Tageswanderung den direkten Anstieg. So führt uns der Weg zunächst parallel zum Geschlössbach tiefer in das Tal hinein bis wir an dem breiten Talschluss stehen, an dem sich die Gebirgsbäche Viltragenbach, Schlatenbach und zahlreiche weitere Bäche rauschend zum Gschlössbach vereinigen.

Wir queren den Wasserlauf und halten uns den Wegweisern folgend nach rechts in Richtung des nun vor uns liegenden Bergrückens. An diesem schlängelt sich nun unser Steig mühevoll nach oben. Der Ausblick auf den Gletscher bleibt uns von hier aus verborgen, jedoch schauen wir stets zurück ins Gschlösstal, in dem wir das immer kleiner werdende Venedigerhaus erkennen können. An dem Berghang grasen zahlreiche Schafe und Ziegen, die sich uns neugierig nähern und auf Kuschelkurs gehen.


Alte Prager Hütte
Die kleine Alte Prager Hütte

Vorbei an der Alten Prager Hütte

Voller Sehnsucht endlich den Blick über das Schlatenkees und die Venedigergruppe schweifen lassen zu können, steigen wir immer weiter nach oben, bis wir die kleine Dachspitze der Alten Prager Hütte (nicht mehr bewirtschaftet) erkennen können. Doch noch immer ist es ein Stückchen, bis wir es tatsächlich geschafft haben und an der Alten Prager Hütte (2489m) stehen, von wo aus wir während einer Pause entspannt einen traumhaften Ausblick über die Gletscherwelt genießen können. In der Ferne erkennen wir bereits die Neue Prager Hütte. Doch es sind noch weitere 307 Höhenmeter bis zum Ziel zu überwinden und gut eine Stunde Wegzeit.

Der noch vor uns liegende Weg zur Neuen Prager Hütte ist nun ständig begleitet von dem Panorama auf die sich lang streckende Zunge des Schlatenkees und die umliegenden Berggipfel. Ein atemberaubender Anblick ergießt sich von den Gipfeln der Venedigergruppe bis tief ins Tal. Strahlender Sonnenschein begleitet uns an diesem Tag und das Blau des Himmels sowie das Weiß des Gletschers sind die perfekte Harmonie. Das Gefühl von Freiheit und Unendlichkeit kann für uns nirgendwo noch größer sein als hier und in diesem Moment.

Das letzte Stück zur Prager Hütte wird dann noch einmal richtig beschwerlich. Ungefährlich aber über viele Steine und Geröll geht es den Bergrücken hinauf, auf dem die Neue Prager Hütte thront.

Nachdem wir auf dem Weg relativ allein unterwegs waren, wird es an der Hütte nun voll. Es sind nur wenige Hüttenwanderer so wie wir unterwegs, dafür aber zahlreiche Gipfelstürmer.


Einkehr Neue Prager Hütte

Die Neue Prager Hütte ist bewirtschaftet und so entledigen wir uns unserer schweren Bergstiefel, schlüpfen in ein Paar Hüttenpantoffeln und kehren ein, um uns mit Germknödel und Apfelstrudel zu stärken.


Rückweg ins Tal

Den Rückweg ins Tal nehmen wir auf dem gleichen Weg zurück. Dauerte der Anstieg noch gut 4,5 Stunden, ist das Venedigerhaus auf dem Rückweg in gut 2,5 Stunden erreicht. Die Hüttentaxis fahren laut Ankündigung bis 18 Uhr und wir wollen pünktlich sein. Wie sich aber herausstellt, darf die Rückkehr auch später erfolgen, ohne dass das letzte Wegstück bis zum Matreier Tauernhaus zu Fuß genommen werden muss.


Fazit zur Tour

Eine eindrucksvolle Tour in einer faszinierenden Bergwelt. Absolut empfehlenswert. Wer nicht unbedingt bis zur Hütte möchte, kann alternativ auch den Gletscherrundweg nehmen.


Bilder unserer Tour:


Noch mehr Hütten – Link zum Borderherz Hüttenführer


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.