Wunderschöne Bergseen, kristallklare Bäche und Wasserfälle, eine Bergwiese wie aus dem Bilderbuch, eine mystische Burgruine und den besten Kaiserschmarren, all das finden wir auf dieser herrlichen Rundwanderung oberhalb von Garmisch-Partenkirchen rund um den Pflegersee.

 

Neugierig geworden? Dann lest weiter und plant diese kinder- und hundefreundliche Tour doch bei eurem nächsten Aufenthalt in Garmisch einmal ein. Die Tour kann ganzjährig durchgeführt werden.

 

Pflegersee
Berggasthaus am Pflegersee

Tour-Fakten Rundwanderung Pflegersee

 

Höhenunterschied: 283m

 

Dauer: 2,5 Stunden

 

Gesamtstrecke: 8,6km

 

Familien-Check: Wunderschöne Tour vorbei an zwei Seen und einer Burgruine. Einkehrmöglichkeiten im Berggasthaus Pflegersee und in der Werdenfelser Hütte.

 

Hunde-Check: Trinkwasser und Möglichkeiten zum Planschen am Pflegersee, Schmölzersee, Lahnenwiesgraben, Bachgraben und Schwaiggraben.

 

Highlights: Die Reschbergwiese mit ihren zahlreichen kleinen Heuschobern und dem Bachgraben, Burgruine Werdenfels, Wasserfälle, Kaiserschmarren und Pfannkuchen in der Werdenfelser Hütte.

 

Pflegersee
Winterwandern in Garmisch-Partenkirchen

Vom Wanderparkplatz zum Pflegersee

 

Prinzipiell ist der Pflegersee auch mit dem Auto zu erreichen, wir wählen jedoch auf dieser Tour den Wanderparkplatz an der Pflegerseestraße 1 und stellen unser Auto hier ab. Dann folgen wir ganz einfach der Beschilderung zum Pflegersee. Der Weg führt uns stetig bergan und kreuzt zwei Mal die Fahrstraße bis wir den See und das gleichnamige Berggasthaus erreichen. In gut 30 Minuten ist dieses erste Ziel geschafft. Im Sommer lädt ein Bootsverleih zu einer heiteren Fahrt auf dem Wasser ein und es gibt ein Strandbad. Am Ufer des Sees erläutert eine Infotafel die Geschichte des Sees, der einst künstlich aufgestaut wurde.

 

Pflegersee
Bizarre Eisstrukturen am Wegesrand

Vom Pflegersee zu den Reschbergwiesen

 

Nach einer kurzen Einkehr im Berggasthaus setzen wir den Weg in Richtung Reschbergwiesen fort. Hierzu folgen wir dem Wanderweg, der hinter dem Gasthof in den Wald hinein führt. Der Weg ist „fast“ gut ausgeschildert, so wie wir aber festgestellt haben, scheint an einem Abzweig ein Wegweiser zu fehlen. Über eine Brücke queren wir den Lahnenwiesgraben, der uns mit seinen zahlreichen Staustufen nun ein Stück des Weges begleitet. Glasklar sprudelt das Wasser in dem Bachbett. Bevor der Weg nun aber erneut den Bach quert, biegen wir scharf rechts ab (hier fehlt ein Schild) und wandern weiter bergauf.

 

Lahnenwiesgraben
Der Lahnenwiesgraben

Ein Stück später gelangen wir zur Reschbergwiese. Malerisch liegen etliche kleine Heuschober wie zufällig verstreut in dem Tal. Ein hübsches Bild – selbst in der kargen Winterlandschaft.

 

Reschbergwiesen
Die Reschbergwiesen mit ihren malerischen Heuschobern

 

Am Ende der Wiese plätschert munter der Bachgraben daher. Hier zweigen wir nun nach rechts ab in Richtung Burgrain.

 

Reschbergwiesen
Holly

Von Burgrain zur Burgruine Werdenfels

 

Bis Burgrain geht es jetzt ein Weilchen bergab. Kurz vor dem Ort führt uns der Weg schließlich rechterhand erneut über den Lahnenwiesgraben in Richtung der Burgruine Werdenfels. Wir erreichen einen urigen Steig zur Burg, der uns nun über eine Bergkuppe führt und folglich steil am Rand der Klippe zur Burg hinauf.

 

Burg Werdenfels
Aufstieg zur Ruine Werdenfels

Mystisch ragt die Ruine vor unseren Augen empor und wir reisen in die Vergangenheit und stellen uns vor wie einst hier Grafen, Ritter und Burgfräuleins lebten.

 

Burgruine Werdenfels
Ausblick von der Ruine Werdenfels

Auf jeden Fall hatten sie einen fantastischen Blick auf die Umgebung von diesem Platz.

 

Ruine Werdenfels
Durch die Ruine Werdenfels

Wir wandeln durch die Überreste der alten Gemäuer und jetzt trennen uns nur noch wenige Meter von dem besten Kaiserschmarren und Pfannkuchen.

 

Schmausen in der Werdenfelser Hütte

 

Nichts kann uns noch aufhalten, denn nun haben wir Hunger und so betreten wir die Werdenfelser Hütte. In dem gastfreundlichen und traditionell gestalteten Ambiente lassen wir uns nieder und bestellen Kaiserschmarren und Pfannkuchen, die hier noch ganz klassisch auf einem Holzofen zubereitet werden. Das Ergebnis ist köstlich und die Hütte ist selbst bei den Einheimischen ein beliebter Treffpunkt. So sind wir im wahren Leben der Region angekommen und genießen hier eine gemütliche Zeit, bevor wir uns auf den Weg zurück zum Auto machen.

 

Werdenfelser Hütte
Bester Kaiserschmarren ever

Von der Werdenfelser Hütte über den Schmölzersee unterhalb des Pflegersees zum Parkplatz

 

Noch ein Highlight liegt jedoch am Wegesrand ehe wir die Tour beenden – der Schmölzersee. Verwunschen liegt er umgeben von Wald in seinem kleinen Talkessel.

 

Schmölzersee
Der Schmölzersee

Von hier aus trennen uns nur noch wenige Schritte bis zum Auto.

 

Eine Rundwanderung für die ganze Familie

 

Die Rundwanderung ist eine schöne Tour für die ganze Familie und kann zu Fuß auch sicher mit kleineren Kindern gut bewältigt werden. Im Sommer bieten sich überall herrliche Pausen am Wasser an. Aber auch während der anderen Jahreszeiten genießen wir hier eine abwechslungsreiche und wunderschöne Landschaft.

 

Reschbergwiesen
Wandern mit Hund in Garmisch-Partenkirchen

Den Link zum GPS Track findet ihr auf Outdooractive. Hier entlang –> –> –>

 

Weitere Wanderungen im Allgäu findet ihr hier.

 

Liebste Grüße

Eure Dina

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
25 − 16 =