Feiner Sand kitzelt uns zwischen den Zehen. Kleine Kiefernzapfen, hervorstehende Wurzeln und Holzschnipsel piksen uns in die empfindliche Fußsohle. Weiche Grashalme kribbeln auf der Haut. Fedriges Moos lässt und glauben, wir wandern auf Wolken. Eine Pfütze bietet etwas Abkühlung, während sich der weiche Matsch durch die Zehen quetscht. All das ist Barfußwandern.

 

Barfußwandern

 

Wir sind auf Tuchfühlung mit den Ameisen unterwegs, ohne Schuhe, ohne Socken, barfuß auf dem natürlichen Waldboden und erleben ein uns bis dato völlig unbekanntes Wandergefühl. Nie waren wir der Natur beim Wandern so nah, nie waren wir so verbunden mit der Erde. Barfußwandern, versetzt uns in Einklang mit der Natur, jeder Schritt wird zum Erlebnis. Selbst die kleinsten Dinge auf dem lebendigen Untergrund werden wahrgenommen. Da tragen riesige Waldameisen ihr Gepäck über den Weg, schwarze Waldmistkäfer räumen fleißig auf und buddeln im Sand, hier und da eilt eine kleine Spinne über den Weg.

 

Barfußwandern ist die höchste Form des Waldbadens und wer bisher noch nicht die Gelegenheit dazu hatte, sollte es einmal ausprobieren. Wir zeigen euch hier eine wunderbare Möglichkeit.

 

Ameisenpfad Schermbeck

Das Barfußwandererlebnis auf dem Ameisenpfad in Schermbeck

 

Die Üfter Mark bei Schermbeck bietet ideale Voraussetzungen zum Barfußwandern. Auf 4,5 Kilometern schlängelt sich der Ameisenpfad durch den Wald. Dieser extra als Barfußpfad konzipierte Weg führt uns über den weichen Waldboden und bietet nebenbei eine Vielzahl von Informationstafeln, die Wissenswertes über den Wald vermitteln. Zur gelegentlichen Pause laden wunderbare Rastplätze ein und zu guter Letzt können wir uns noch im Weitsprung mit den Tieren des Waldes messen.

 

Die Wegmarkierungen bestehen aus den Pfotenabdrücken der Waldtiere und sind logischerweise nicht wie gewohnt an den Bäumen auf Augenhöhe, sondern auf Tafeln, die in den Boden eingelassen sind. Ihr müsst also gut hinschauen.

 

Wandern mit Kindern

 

Auf den Spuren der Tiere barfuß durch die Üfter Mark

 

Unsere Barfußwanderung beginnt am Wanderparkplatz in Schermbeck „Am Nottkamp 5“. Gleich gegenüber des Parkplatzes startet der Ameisenpfad, der deutlich als Barfußpfad gekennzeichnet ist. Also nichts wie Schuhe und Socken aus, alles gut im Rucksack verstaut und los gehts.

 

Schermbeck

 

Die ersten Schritte sind mehr als ungewohnt. Ein kleines „Autsch“ hier, ein „ups“ da, ein „aaaah“ ein „oooh“; so geht es die ersten Meter recht holprig in den Wald hinein. Doch wir gewöhnen uns schnell an das neue Wandergefühl, werden umsichtig, beachten jeden Schritt und mit offenen Augen geht es bald ganz unbeschwert über die Wege.

 

Ameisenpfad Schermbeck

 

Was für eine Wohltat, als sich der Waldboden schließlich in einen herrlich sandigen Untergrund verwandelt. Die Zehen graben sich tief hinein und wir spüren jedes einzelne von der Sonne erwärmte Sandkorn.

 

Ameisenpfad Schermbeck

 

Nachdem wir uns an das Barfußwandern gewöhnt haben, können wir auch die traumhafte Umgebung der Üfter Mark ausgiebig betrachten und genießen. Hoch ragen Kiefern zu allen Seiten auf. Zwischen den kahlen Stämmen leuchtet das frische Frühlingsgrün der Birken.

 

Ameisenpfad Schermbeck

 

Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht von den idyllischen Pfaden ablenken lassen, die sich überall durch den Wald schlängeln und noch längere romantische Wanderungen versprechen.

 

Ameisenpfad Schermbeck

 

An einem breiten Sandweg tauchen plötzlich bizarre Baumwesen vor uns auf. Kopfüber stehen sie am Waldrand, ihre „Füße“ in die Luft gestreckt. Doch ihr müsst hier nicht den Kopf in den Sand stecken, es reicht, einmal auf der gegenüberliegenden Bank Platz zu nehmen und das was sich sonst unter der Erde versteckt, genauer zu betrachten.

 

Wandern mit Hund

 

Barfußwandern wie die Tiere auf dem Ameisenpfad

 

Was unsere Hunde jeden Tag erleben, nämlich barfuß zu laufen, wird uns auch auf dieser Wanderung bewusst. Und mit einem Mal sehen wir auch die zarten Hundepfötchen mit ganz anderen Augen.

 

Ameisenpfad Schermbeck

 

Barfußwandern ist gesund und so erklärt uns auch eine Infotafel im Wald, warum das so ist. Hatten wir eingangs noch gedacht, dass eine 4,5 Kilometer lange Wanderung eigentlich viel zu kurz für uns ist, so wird uns langsam klar, dass diese Tour nicht weniger anstrengend als beispielsweise eine 10 Kilometer Runde ist. Alle Sinne beim Barfußwandern sind viel geschärfter, die Konzentration viel höher und auch die Belastung für Füße und Beine ist eine ganz andere, als wenn wir festes Schuhwerk tragen.

 

Üfter Mark

 

Der Natur ganz nah beim Barfußwandern

 

Langsamen und bewussten Schrittes beginnen wir zu entschleunigen, erfreuen uns am Gezwitscher der Vögel in den Bäumen und an dem Gekrabbel auf den Wegen.

 

Üfter Mark

 

Die Üfter Mark ist ein lebendiger Wald. Überall zeugen Spuren von der Gegenwart der Wildtiere, auch wenn sie sich geschickt vor uns verbergen.

 

Ameisenpfad Schermbeck

 

Kurz vor dem Ziel erwartet und noch eine ganz besondere Überraschung auf dem Ameisenpfad. Nicht nur, dass wir hier lernen können, wie weit die einzelnen Tierarten springen können, nein wir dürfen uns auch mit ihnen im Weitsprung messen. Hüüüü hüpf!

 

Üfter Mark

 

Unser Fazit zum Barfußwandern auf dem Ameisenpfad

 

Wer noch niemals im Leben barfuß gewandert ist, der sollte es unbedingt einmal ausprobieren. Und damit meinen wir nicht, auf einem Barfußpfad in irgendeinem Kurpark oder dergleichen (das macht natürlich auch Spaß, ist aber was ganz anderes), sondern im Wald. Probiert es aus, erlebt den Wald mit allen Sinnen. Barfußwandern ist ein so wunderbares Erlebnis und auch mit Kindern ein absolutes Highlight.

 

Denn wie heißt es so schön:

 

Am Ende des Tages sollen deine Füße dreckig, dein Haar zerzaust und deine Augen glänzend sein!

 

Habt’s fein Ihr Lieben. Eure Dina

 

Barfußwandern

 

Mit den Borderherzen am Niederrhein wandern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
12 − 10 =