Wie sanfte Wellen ziehen sich grüne Wiesen und Felder durch das Neanderland. Klatschroter Mohn leuchtet am Wegesrand. Idyllische Bachtäler verzaubern jedes auf seine ganz eigene Weise. Malerische Fachwerkhäuser kuscheln sich in die Täler. Liebevoll dekorierte Gärten lassen sich entdecken, genauso wie erstaunliche Kunstwerke. Geschichte wird lebendig. Rund um den Neanderlandsteig besticht die Landschaft mit einer wunderbaren Vielseitigkeit und lädt zum Träumen ein.

Wir nehmen euch deshalb heute mit auf eine Rundwanderung durch das Neanderland und kombinieren den Neanderlandsteig Etappe 9 mit der Entdeckerschleife Industriepfad und Kunstweg. Aus zwei Streckenwanderungen werden eine Rundwanderung und eine genussvolle Tageswanderung.

Neanderlandsteig

Tourfakten Neanderlandrunde

Dauer: 8:05 Stunden
Strecke: 30,6 Kilometer
Höhenmeter: 220 Meter

Familien-Check: aufgrund der Streckenlänge, nicht für Familien mit kleinen Kindern geeignet.

Hunde-Check: für Wanderer mit Hund sehr gut geeignet, unterwegs gibt es viel Wasser zum Trinken und Abkühlen; der Hund sollte aber Touren in der Länge gewohnt sein. Hundestrand und Hundefreilauffläche am Grünen See.

Auf dem Neanderlandsteig zwischen Ratingen und Homberg

Startpunkt unserer Wanderung, die wir im Uhrzeigersinn gehen, ist der Parkplatz in Ratingen am Grünen See, in der Volkardeyer Straße – direkt am Erholungspark Volkardey. Details zur Anreise findet ihr auf Outdooractive, wo es auch unseren GPS-Track gibt (Link am Ende des Artikels).

Neanderlandsteig

Von hier aus folgen wir der Beschilderung des Neanderlandsteigs in Richtung Homberg. Dabei umrunden wir zunächst einmal den Grünen See und treffen auf der gegenüberliegenden Seite auf den Hundestrand und eine Hundefreilauffläche.

In den Morgenstunden ist es hier noch herrlich ruhig, nur ein paar Sportler sind unterwegs, die die Wege rund um den See zum Walken und den Trimm-Dich-Pfad nutzen. An den Ufern schnattern die Gänse. Das glasklare Wasser liegt ruhig im Sonnenschein.

Schließlich wenden wir uns allerdings von diesem idyllischen Anblick ab und wandern parallel zum Schwarzbach.

Dieser wird uns noch ein ganzes Stück auf dieser Tour begleiten und immer munter neben uns her plätschern. Wir passieren eine eisenzeitliche Siedlung, die eher an ein kleines Hexendorf erinnert. Jetzt wird es richtig ruhig und „hyggelig“ auf den Wegen. Durch die offene Landschaft geht es vorbei an traumhaften Anwesen und Gehöften. Pferde grasen auf den Weiden. Märchenhafte Fachwerkhäuser mit liebevoll dekorierten Vorgärten laden zum Träumen ein.

Neanderlandsteig

Die Landschaft die vor uns liegt, scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen.

Irgendwann kreuzen wir die Autobahn A3 und kurz darauf verlassen wir den Neanderlandsteig, um einen Verbindungsweg zum Industriepfad und Kunstweg in Homberg zu nehmen.

Neanderlandsteig

Diesen Wegabschnitt habe ich gedanklich „Natalies Abenteuerpfad“ getauft. Natalie hat diese Runde nämlich für uns geplant und das Teilstück auch in ihren Wanderführer durch das Ruhrgebiet integriert. Besonders im Frühjahr/Sommer wandern wir hier auf urigen Pfaden durch eine unheimlich dichte Vegetation und entlang des Schwarzbachs, der uns hier herrliche Pausenplätze bietet.

Neanderlandsteig
Neanderlandsteig

Mutterseelenallein sind wir hier – nur die Natur umgibt uns. Das Zwitschern der Vögel und das Plätschern des Wassers begleiten uns. Das Schwarzbachtal ist ein Ort zum Genießen und Schritt für Schritt ziehen wir gemächlich durch die Idylle.

Dann verlassen wir das Tal und über eine Anhöhe mit tollem Panorama legen wir die letzten Meter bis Homberg zurück.

Homberg – Hyggeligkeit pur

Homberg ist ein wirklich bezaubernder Ortsteil Ratingens. Durch kleine Gassen rumpeln wir über das altertümliche Kopfsteinpfalster und bekommen dabei lauschige Häuser zu sehen.

hyggelig wandern
hyggelig wandern

Alles ist sauber und rausgeputzt und es herrscht Postkartenidylle. Wir können uns kaum sattsehen an diesen friedvollen Charme.

Auf dem Industriepfad und Kunstweg zurück nach Ratingen

Doch wir sind längst auf dem Industriepfad und Kunstweg angekommen und folgen nun dessen Beschilderung ortsauswärts. Durch sonnenbeschienene Felder geht es dem nächsten Naturparadies – dem Angertal – entgegen.

hyggelig wandern

Hier begleitet uns jetzt der Angerbach durch das hübsche Tal. An machen Stellen mutet es gar urwaldähnlich an, so üppig, dicht und grün ist die Vegetation. Sogar ein bisschen Schottlandfeeeling kommt an einer kleinen Rundbogenbrücke auf.

Tatsächlich begegnen uns auch ein paar Kunstwerke entlang der Strecke. Das Angertal scheint gar kein Ende zu nehmen. Vorbei an der Auermühle und einer alten Papierfabrik mit einer pittoresken Parkanlage geht es Kilometer um Kilometer vorwärts.

Wir passieren den Blauen See und wenig später überrascht uns das Haus zum Haus.

Wie eine Burganlage erheben sich Türmchen und Herrenhäuser mit rot leuchtenden Fensterläden und einer wunderschönen Rosenpracht. Mitten durch die Anlage führt uns der Weg.

Haus zum Haus
Haus zum Haus

Kurz darauf wird es städtischer um uns herum. Wir erreichen Ratingen und müssen uns über ein paar Hauptstraßen schlängeln. Aber auch hier finden wir immer noch grüne Wege die uns durch die Stadt und verschiedene Parkanlagen führen, ehe wir wieder an unserem Ausgangspunkt ankommen.

Fazit zum Neanderlandsteig und zur Entdeckerschleife

Wer Postkartenidylle sucht, der wird auf dieser Runde mehr als fündig. Auf dem letzten Wegstück sind wir ein wenig von der Entdeckerschleife abgewichen, weil es nicht mehr so viel Natur wie auf dem Großteil der Strecke zu sehen gab und dies ist im GPS-Track entsprechend berücksichtigt. Wir können euch diese hyggelige Wanderung am Rande des Ruhrgebiets auf jeden Fall ans Herz legen und wer mit Hund unterwegs ist, wird sich über die vielen Bäche und Seen besonders freuen.

Anbei gibt es jetzt noch den Track zur Tour und eine Bildergalerie mit allen Fotos, die nicht mehr in die Beschreibung gepasst haben.

Außerdem geht wie immer ein großes Dankeschön an Natalie Outdoor-Familien-Glück für die Tourenplanung und fürs Mitwandern – ich freue mich auf unsere nächste Bloggerwanderung.

Bleibt gesund und wanderfreudig – eure Dina

Bildergalerie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
20 − 17 =