Unsere 5. Etappe starten wir bestens ausgeruht an unserem 6. Tag am Rothaarsteig. Das heutige Ziel ist Latrop. Die Route führt uns bis zur Hängebrücke Kühhude entlang der Bergvariante des Rothaarsteigs. Von hier zweigen wir ab auf einen Verbindungsweg, um über die Talvariante das Tagesziel zu erreichen.

 

Langewiese
Sommerliche Aussicht auf das Sauerland

Tour-Fakten Rothaarsteig Etappe 5

 

Startpunkt: Lenneplätze

 

Endpunkt: Latrop

 

Übernachtung: Hotel und Gasthof Hubertushöhe Latrop

 

Gesamtstrecke: 16,5 km

 

Höhenmeter: 257m bergauf / 575m bergab gemessen

 

Gehzeit: 3:25 Std. Gehzeit ohne Pause

 

Familien-Check: Abwechslungsreiche Etappe mit vielen kleinen Highlights.

 

Hunde-Check: Trinkwasser sollte auf jeden Fall mitgenommen werden.

 

Highlights: Barfußpfad Langewiese, Hoheleyer Hütte, Waldskulpturen, Hängebrücke Kühhude

 

Der Link zum GPS-Track befindet sich am Ende der Tourenbeschreibung.

 

Barfußpfad Langewiese
Barfußpfad Langewiese

Über die sonnigen Höhen des Sauerlands

 

Wir beginnen die 5. Etappe direkt am Rothaarsteig. Über die sonnigen Höhen des Sauerlands mit wunderschöner Aussicht ist das erste Zwischenziel Langewiese schnell erreicht. Der Barfußpfad unmittelbar am Wegesrand lädt zu einer kleinen Abwechslung ein. Aufgrund einer Gewitterwarnung vertagen wir diesen Teil jedoch auf ein anderes Mal und wandern weiter in Richtung Dorfmitte. Wir durchqueren die kleine Ortschaft Langewiese und sind alsbald wieder auf den sonnenbeschienenen Feldwegen unterwegs.

 

Langewiese
Kleine Pfade am Rothaarsteig

Etwas später erreichen wir ein Waldstück und mit nun merklicher Steigung geht es bergauf zum „Knäppchen“. Im weiteren Verlauf passieren wir die Hoheleyer Hütte, eine urige Blockhütte auf einem sonnigen Plateau, die zur Einkehr lockt.

 

Hoheleyer Hütte
Vorbei an der Hoheleyer Hütte

Unterwegs in der Region der Wisente

 

Der Rothaarsteig verläuft hinter der Hütte weiter und wir gelangen nun in das Einzugsgebiet der Wisente. Tatsächlich erfahren wir, dass die Tiere sich in den letzten Tagen hier ganz in der Nähe aufgehalten haben. Das erklärt dann auch das merkwürdige Verhalten von Holly, die auf dem kommenden Wegstück bis zum Wanderparkplatz Albrechtsplatz ganz unruhig und nervös neben uns her läuft. Vielleicht beobachten uns die Wisente hinter den Bäumen und sie spürt es. Sehen tun wir sie leider an diesem Tag nicht.

 

Albrechtsplatz
Wanderparkplatz Albrechtsplatz

Wir setzen unseren Weg fort bis zum Heidenstock – einer ehemaligen heimlichen Opferstätte heidnischer Sachen. Hier trennen sich wenige Meter weiter die Berg- und Talvariante des Rothaarsteigs.

 

Es ist Zeit für eine Mittagspause und so nutzen wir die gemütliche Bank für eine Rast.

 

Heidenstock
Heidenstock

 

Über die Bergvariante des Rothaarsteigs zur Hängebrücke Kühhude

 

Nach unserer Pause setzen wir die Wanderung auf der Bergvariante des Rothaarsteigs fort und biegen an dem Abzweig nach links ab. Der Wanderweg führt uns durch den Wald und über ein Teilstück des Waldskulpturenpfads. Zwei der Skulpturen liegen auf unserer Route und wir erreichen als erstes die große Metallskulptur „Kein leichtes Spiel“.

 

Waldskulpturenweg
„Kein leichtes Spiel“

Auf dem Weg zur Hängebrücke Kühhude, die wir schon mit Spannung erwarten, begegnet uns noch die zweite Skulptur „Stein-Zeit-Mensch“ (siehe Bildergalerie).

 

Anschließend geht es ein Stück über einen kleinen, hübschen Holzbohlenweg durch den Wald und kurze Zeit später erreichen wir die Hängebrücke Kühhude.

 

Hängebrücke Kühhude
Hängebrücke Kühhude

Die Hängebrücke Kühhude

 

Die Hängebrücke Kühhude misst eine Länge von 40 Metern und schwingt in 12 Metern Höhe über eine kleine Schlucht. Wer nicht schwindelfrei ist, kann auch drumherum gehen. Obwohl mir etwas mulmig ist, lasse ich mir dieses tolle Abenteuer am Wegesrand nicht entgehen und so schaffen wir es samt Holly über die Hängebrücke zu spazieren.

 

Hängebrücke Kühhude
Über die Hängebrücke Kühhude

Von der Hängebrücke Kühhude zum Talweg des Rothaarsteigs

 

Nun ist es nicht mehr weit bis zu unserem Etappenziel Latrop. Wir verlassen an der Hängebrücke die Bergvariante des Rothaarsteigs und folgen den Wegweisern Richtung Latrop und Hotel Hubertushöhe. Der Forstweg führt uns bergab und so kommen wir zügig voran. Die Luft wird immer schwüler und wir spüren schon das angesagte Gewitter.

 

Über den Verbindungsweg erreichen wir nach einiger Zeit den Abzweig „Dicke Eiche“, an dem wir auf die Talvariante des Rothaarsteigs treffen. Hier folgen wir den Wegweisern bis nach Latrop und sind auch bald gewitterfrei am Ziel.

 

Ausspannen im Hotel Hubertushöhe

 

Nachdem wir uns an der Rezeption angemeldet haben und unser Gepäck aufs Zimmer verfrachtet haben, freuen wir uns auf das hoteleigene Tretbecken. Es tut soooo gut die Füße in das kalte Wasser einzutauchen und ein paar Runden zu drehen.

 

Tretbecken
Füße kühlen im Tretbecken vom Hotel Hubertushöhe

 

Im Anschluss an diese Wohltat geht es auf die gemütliche Hotelterrasse. Es gibt hervorragende Stachelbeertorte und für Holly ein Hunde-Eis.

 

Hundeeis
Hunde-Eis

Bald haben wir uns sehr gut gestärkt und mit einem Mal zieht das angesagte Gewitter herüber. Der Regen wird immer heftiger und irgendwann reicht der Schutz der Markise nicht mehr aus – wir flüchten in die gemütliche Gaststube.

 

Hier packen wir noch unser neues Futterpaket für Holly von aus, welches HappyDog uns gesponsort hat, damit wir nicht so viel tragen müssen. 🙂

 

Vor dem Abendbrot machen wir uns schließlich noch etwas frisch und sitzen abends dann netterweise mit einem Pärchen am Tisch, das wir unterwegs schon mit ihrem Hund getroffen haben. So wird es ein richtig schöner Abend, bevor es ins Bettchen geht, damit wir für die nächste Etappe ausgeschlafen sind.

 

Und hier noch ein paar Fakten zum Hotel und Gasthof Hubertushöhe in Latrop

 

Hinweis vorab: Dieser Blogbeitrag wurde nicht vom Hotel bezahlt. Das Hotel Hubertushöhe hat uns freundlicherweise eingeladen unsere Nacht hier zu verbringen. Für den Fall, dass ihr einmal Richtung Sauerland / Latrop kommt und ein auf Wanderer mit Hund spezialisiertes Hotel sucht, dann seid ihr hier genau richtig.

 

Hotel Hubertushöhe
Hotel Hubertushöhe

Lage: Direkt am Rothaarsteig in Latrop.

 

Hunde: Das Hotel ist auf Hunde spezialisiert. Es gibt ein Leckerlitütchen, eine weiche Schlafunterlage und zwei Näpfe. Außerdem gibt es im Sommer tolles Hunde-Eis. Hunde dürfen in die Gaststube mitgenommen werden. Und wenn euer Vierbeiner sich mal so richtig schön dreckig gemacht hat, gibt es auch eine Hundedusche (barrierefrei) und Handtücher zum Abtrocknen. Eine Gassistrecke am Bach mit Mülleimer und Tütchenspender ist ebenso direkt vor der Haustür.

 

Lunchpaket: Wanderer erhalten auf Wunsch ein Lunchpaket.

 

Zimmer: Wunderschöne stilvolle und gemütliche Zimmer.

 

Mehr Infos findet ihr auf der Webseite des Hotels Hubertushöhe.

 

Hängebrücke Kühhude
Über die Hängebrücke Kühhude

Short-Facts Etappe 5 Lenneplätze – Latrop über Hängebrücke Kühhude

 

Eine sehr schöne und abwechslungsreiche Etappe bei der es mehr bergab als bergauf geht und die somit von der Streckenlänge auch prima zu bewältigen ist. Die Hängebrücke Kühhude ist natürlich das absolute Highlight, aber auch sonst gibt es am Weg viel zu entdecken.

 

Viel Spaß beim Wandern.

 

Anbei noch ein paar Bilder sowie der Link zum GPS-Track auf Outdooractive…zum GPS-Track.

 

 

Zurück zu Etappe 4 des Rothaarsteigs

Wanderung Latrop nach Schanze auf dem Rothaarsteig

 

Braucht ihr noch ein Wandertagebuch für eure Touren? Dann schaut doch mal bei uns im Shop vorbei! Zum Borderherz Wandertagebuch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.