Endlose Wälder, kristallklare Bäche, Seen mit Karibikfeeling, abenteuerliche Pfade, herrliche Aussichten – im Sauerland fehlt es glücklichen Wandernden an nichts. Und gerade wer mit Hund wandert, sucht doch immer die schönsten, abgelegensten Ecken für ausgedehnte Touren und freut sich über reichlich Wasser am Wegesrand, damit es dem fröhlichen Vierbeiner genauso viel Spaß macht und im Sommer auch gleichzeitig noch für genügend Abkühlung gesorgt wird. Wir stellen euch deshalb jetzt die 5 schönsten Wanderungen im Sauerland mit Hund vor.

Wandern im Schmallenberger Sauerland mit Hund

Eine besonders schöne Region im Sauerland zum Wandern mit Hund ist die Ecke um Schmallenberg. Tief versteckt in einem Tal liegt hier die kleine Ortschaft Latrop, die sich auch selbst gern als das Ende der Welt und den Anfang der Wildnis bezeichnet, weil nur eine Straße hinein und wieder hinaus führt, es aber keine Durchfahrtstraße gibt. Zahlreiche Bäche plätschern hier von den umliegenden Bergen und bieten herrliche Wasserfreuden für Mensch und Hund.

Waldskulpturenpfad
  • Strecke: 15,1km
  • Höhenmeter: 346m

1. von Latrop über Kühhude nach Schanze

Eine wunderschöne und hundefreundliche Wanderung führt euch von Latrop über Kühhude nach Schanze. Dabei gibt es unterwegs immer wieder herrliche Bäche zum Planschen für die Vierbeiner. Ein kleines Abenteuer ist die Überquerung der Hängebrücke, die aber auch mit Hund gut zu bewältigen ist. In Schanze wartet die Almhütte auf Wanderer und auch hier ist euer Vierbeiner herzlich willkommen. Wer in Latrop zudem eine Übernachtung sucht, ist im Hotel Hubertushöhe gut aufgehoben. Hier sind Hunde gern gesehene Gäste.

Highlights am Wegesrand sind neben der Hängebrücke, einige der Kunstwerke des Waldskulpturenpfads, der Kyrillpfad in Schanze, idyllische Streckenabschnitte auf dem Rothaarsteig und wundervolle Panoramaaussichten.

2. Rothaarsteig-Spur Sorper Panoramapfad

Rund um den Rothaarsteig gibt es auch als wunderbare Rundwanderwege die sogenannten Rothaarsteig-Spuren; eine davon ist der Sorper Panoramapfad. Der Name verspricht nicht zu unrecht herrliche Aussichten über das Land. Nach einer sonnigen Strecke vorbei am Schmallenberger Golfclub gibt es die erste Planschmöglichkeit für Hunde in der Sorpe bei Winkhausen. Als nächstes lockt eine Einkehr in der Knollenhütte (Sa, So, Feiertage geöffnet) und etwas weiter führt der Weg abenteuerlich durch einen ehemaligen Steinbruch.

In Niedersorpe gibt es einen Trinkwasserspender und auch im zweiten Streckenabschnitt Richtung Rellmecke wird es noch einmal wasserreich, so dass stets für Abkühlung gesorgt ist.

Sorper Panoramapfad
Aussicht entlang des Sorper Panoramapfades
  • Strecke: 12,6km
  • Höhenmeter: 234m

So kommen auch auf dieser Tour Mensch und Hund auf ihre Kosten – Wanderfreuden garantiert.

Rund um Warstein fließt nicht nur Bier

Auch die Region um Warstein bietet für Wanderer mit Hund abwechslungsreiche Wanderlebnisse. Im malerischen Lörmecketal plätschert die Lörmecke durch Wald und Wiesen, eine Felsenhöhle lädt zu Erkundungen ein und on Top gibt es sogar ein Gipfelkreuz.

3. Der Naturerlebnisweg Lörmecketal

Auf dem Naturerlebnisweg durch das Lörmecketal werden Wanderer zu mancher Jahreszeit verzaubert. Denn da wo gerade noch Wasser fließt, befindet sich auf einmal ein trockenes Bachbett. Bachschwinden heißt der Zauber oder besser das Naturphänomen, das das Wasser auf einmal verschwinden lässt. Infotafeln am Wegesrand geben Aufschluss über diese urtümliche Eigenart der Umgebung. Dennoch ist auch auf dieser Tour reichlich Abkühlung für Hunde vorhanden und auch eine Runde Wassertreten für Menschen ist drin.

Die Wanderung führt vorbei an der Höhle „Hohler Stein, die frei zu begehen ist. Auf den massiven Felsen führt ein kleiner Pfad hinauf und oben gibt es sogar ein Gipfelkreuz zu bestaunen.

Lörmecketal
Trink- und Badepause
  • Strecke: 6,0km
  • Höhenmeter: 82m

Entlang des Weges kreuzen immer wieder Brücken die Lörmecke und am Hohen Stein kommt alpines Feeling auf. Schattiger Wald und herrliche Wiesen wechseln sich ab und Bänke laden zur Pause ein.

Wandern im Hönnetal

Wo es viele Berge gibt, da gibt es auch viele Täler und wo es Felsen gibt, da gibt es Höhlen. Besonders das Hönnetal ist geprägt von einer Felsen- und Höhlenlandschaft. Dazwischen fließt die Hönne, rustikale Eisenbahnbrücken kreuzen den Weg und auf idyllischen Pfaden verläuft ein sagenumwobener Weg.

Feldhofhöhle Hönnetal
  • Strecke: 6,2km
  • Höhenmeter: 74m

4. Wanderung zur Feldhofhöhle

Gut 100 Meter begehbar ist das Highlight dieser Tour, die Feldhofhöhle. Doch stockdunkel ist es im Inneren und ohne Taschenlampe geht es nicht weit. Selbst ein Smartphone-Lämpchen vermag hier nicht viel auszurichten. Der Weg zur Höhle verläuft idyllisch entlang der Hönne. Zur Linken ragen Felsen empor, Eisenbahntunnel durchdringen das Massiv. Hübsch anzusehende Brücke kreuzen den plätschernden Fluß, der im Sommer eine willkommene Abkühlung und Trinkwasser für Vierbeiner bietet.

Eine Sage umrankt die Felsformation der „Sieben Jungfrauen des Hönnetals“; ein Aussichtspunkt auf die zu Stein erstarrten Frauen erzählt was es mit ihnen auf sich hat.

Die kurzweilige Rundwanderung kann idealerweise noch verlängert werden, denn zum Wandern gibt es hier reichlich Platz.

Wander- und Badeparadies für Hunde am Diemelsee

Der Diemelsee ist eine Talsperre, in der auch gebadet werden darf. Perfekterweise gibt es hier für Hunde sogar gleich zwei Hundebadestrände. Rund um den See verlaufen herrliche und aussichtsreiche Wanderwege.

5. Panoramaweg Heringhausen

Ein sehr abwechslungsreicher und naturnaher Weg ist der Panoramaweg Heringhausen. Auf dem Weg selbst gibt es zwar wenig Wasser für Hunde, deshalb sollte unbedingt Trinkwasser mitgenommen werden, aber im Nachhinein gibt es die Planschbelohnung dann direkt im See. Dafür besticht der Weg mit knackigen Anstiegen auf den St. Muffert, wo sich versteckt sogar an der Klippe ein Gipfelkreuz befindet und weiter auf den Eisenberg, den höchsten Punkt des Kreises Marsberg. Ein kleiner unscheinbarer Abstecher führt zu einem Aussichtspunkt, von dem ein Blick auf die massive Sperrmauer möglich ist. Anschließend geht es durch die üppige Natur und vorbei an herrlichen Feldern. Im Sommer strahlen rote Mohnblumen, blaue Kornblumen und pinke Malven mit dem Gold des Weizen um die Wette.

Sauerland mit Hund
  • Strecke: 10,3km
  • Höhenmeter: 288m

Es zeigen sich hier so viele schöne Farbspiele und prächtige Aussichten, so dass es nie langweilig wird. Zwischendurch laden immer wieder Rastplätze zur Pause ein. Ausführlich ist diese Wanderung in meinem neuen Wanderführer „Ich bin dann mal wandern – Sauerland“ beschrieben.

Fazit zum Wandern im Sauerland mit Hund

Natürlich gibt es noch unendlich viele Touren im Sauerland, die ideal zum Wandern mit Hund sind. Wenn es eins gibt im Sauerland, dann ist das Natur pur. Doch beachtet bitte immer die Leinenpflicht in Naturschutzgebieten oder zur Brut- und Setzzeit.

Wenn ihr noch weitere tolle Wandertipps für das Sauerland mit Hund sucht, dann besorgt euch am besten mein neues Buch. Alle darin beschrieben Touren sind wir mit unseren Vierbeinern gewandert. Auch die im Rahmen der Übernachtungstouren vorgestellten Hotels, bieten hundefreundliche Zimmer an. Das Buch bekommt ihr überall im Buchhandel – vor Ort im Laden oder auch online – gerne auch bei mir.

Ich bin dann mal wandern Sauerland

„Ich bin dann mal wandern Sauerland“

weitere Infos zum Buch

Habt ihr auch noch tolle Tipps in Bezug auf das Sauerland mit Hund? Dann erzählt doch davon in den Kommentaren.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Wandern im Sauerland mit Hund.

Bleibt gesund und wanderfreudig

eure Dina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
2 × 9 =