Ich packe meinen Rucksack und nehme mit:

das Wanderequipment: eine Flasche Wasser, ein belegtes Brötchen, einen Müsliriegel und und und ……….das beliebte Gedächtnisspiel kennt ihr bestimmt. Und bei jeder Wanderung überlege ich mir tatsächlich auf ähnliche Art und Weise, was ich für mich, meine Tochter, den Mann und die Hunde wohl einpacken muss.

Da es in den Sommerferien wieder zum Wandern in die Berge geht, kann ich mich mit dieser Frage gar nicht früh genug beschäftigen, damit wir auch wirklich alles im Gepäck haben und vor Ort nicht erst noch Wanderequipment beschaffen müssen.


Panoramaaufstieg Wangenitzseehütte
Panoramaaufstieg zur Wangenitzseehütte

Wanderbekleidung für jedes Wetter

Dieses Jahr benötigen wir auf jeden Fall noch neue Wanderschuhe für unsere Tochter. Kinder wachsen ja bekanntlich schnell aus ihren Latschen, deshalb solltet ihr frühzeitig checken, sofern ihr auch vorhabt mit euren Kindern zu wandern, ob die Wanderkleidung noch gut sitzt. Das gilt natürlich auch für eure eigene Wanderkluft. Der richtige Bergschuh und passende Socken sind dabei das A&O.

Dazu kommt eine geeignete Wanderhose, am Besten mit abtrenn- oder hochkrempelbaren Beinen. Da das Wetter in den Bergen ja schnell wechselt, ist das enorm praktisch. Ebenso vernünftige Funktionskleidung für Oben rum, die schnell trocknet, damit ihr euch nicht erkältet, wenn sie durch Regen oder durchs Schwitzen feucht wird.

Ersatzkleidung – je nach angekündigter Wetterlage – macht auch Sinn.

Wir wandern zudem mit Stöcken und bei richtiger Handhabung sind sie eine enorme Bereicherung, sogar beim bergab wandern, da sie die Knie super entlasten.


Proviant für unterwegs

Je nach Strecke und Ziel solltet ihr auch Proviant einplanen. Dazu zählt entweder Wasser oder ein isotonisches Getränk und etwas zum Futtern. Wir greifen dabei gern auf Müsliriegel oder Müslikekse, belegte Brötchen und Obst zurück. Achtet aber darauf, dass ihr euch unterwegs den Magen nicht zu sehr vollpackt, denn mit vollem Magen wandert es sich nicht gut. 😉


Sicherheitszubehör

Etwas für die Sicherheit darf natürlich auch nicht im Rucksack fehlen. Wenigstens ein kleines Erste-Hilfe-Päckchen solltet ihr mitnehmen. Ich packe auch immer noch mein Anti-Brumm gegen Zecken ein. Und natürlich darf Sonnencreme in den Bergen niemals fehlen.

Das Smartphone ist ja bei den meisten sowieso obligatorisch, aber ich erwähne es trotzdem mal der Vollständigkeit halber.

Da wir keine schwarzen Touren unternehmen, kommen wir damit gut hin. Solltet ihr aber auf schwierigeren Pfaden unterwegs sein, erkundigt euch, was ihr ggf. weiterhin braucht; z. B. Steigeisen, Spikes, Sicherheitsgurte, Seile, Karabiner……



Wanderzubehör für Hunde

Falls ihr – wie wir – mit euren Hunde wandert, denkt daran, dass auch eure Tiere unterwegs mit Proviant versorgt sind. Auch Hunde benötigen Energie. Wasser gibt es in den Bergen ja meistens genug, aber eine zusätzliche Wasserflasche kann nicht schaden, ebenso wie etwas Hundefutter

Es gibt im Handel auch Hunderucksäcke, dann kann euer Hund sein Gepäck selber tragen. Wir haben leider aber noch keinen getestet, deshalb kann ich hier keinen empfehlen. Falls dies ein Anbieter von Hunderucksäcken liest und einen Tester sucht, würden wir uns gerne anbieten. 😉

Natürlich darf auch das Halsband oder Geschirr sowie die Leine nicht bei der Wanderung fehlen.


Wo bitte gehts denn lang?

Glorerhütte Abzweig
Weitere Wanderwege im Bereich der Glorerhütte

Wir gehören noch ganz zu den Klassikern und wandern mit Wanderführer und Karte. Damit ihr euch etwas über die geplante Tour, die Wegbeschaffenheit, Parkmöglichkeiten etc. informieren könnt, ist ein Wanderführer sinnvoll. Ergänzend dazu eine Karte, dann könnt ihr unterwegs immer gut abschätzen wo  ihr gerade seid und welcher Weg noch vor euch liegt.

Das geht natürlich auch mit einem modernen GPS-Gerät, für die, die es etwas technischer mögen.


Fehlt noch was im Wanderequipment?

Da hätte ich doch fast vergessen, auch etwas Geld einzupacken, denn je nachdem wo es hingeht, fallen vielleicht Maut- oder Parkplatzgebühren an. Zudem kehren wir auch gerne auf Hütten ein, da ist Bargeld auch ratsam, weil Kartenzahlung dort nicht verbreitet ist. Und eure Papiere, Ausweis, ggf. Versichertenkarte sollten auch noch irgendwo Platz finden.

Für schöne Erinnerungen von der Wanderung muss natürlich auch der Fotoapparat noch in den Rucksack. Und für eure Kinder ein Wandertagebuch, damit unterwegs oder später nach der Tour, die Erinnerungen festgehalten werden können.


Wandertagebuch von Borderherz
Wandertagebuch von Borderherz

Unser Wanderequipment sieht dann wie folgt aus:

  • Bergschuhe mit entsprechenden Trekkingsocken
  • Outdoorhose
  • Funktionskleidung/Oberteile/Jacken
  • Wanderstöcke
  • Proviant (Wasser, Isogetränk, Müsliriegel, belegte Brötchen, etwas Wurst/Käse, Obst)
  • Erste-Hilfe-Päckchen
  • Anti-Brumm gegen Zecken
  • Sonnencreme
  • Sonnenbrille
  • Proviant für Hunde (Wasser, Futter)
  • Hundeleine, Halsband oder Geschirr
  • Wanderführer, Kartenmaterial
  • Geld
  • Papiere, Ausweis, Versichertenkarte
  • Fotoapparat
  • Smartphone, Handy
  • Wandertagebuch

 

Ich hoffe damit die wichtigsten Dinge in den Rucksack gepackt zu haben. Fällt euch noch etwas ein? Dann ergänzt es doch einfach in den Kommentaren. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Liebe Grüße und euch allen wunderschöne Urlaube.

Eure Dina


Unser Tipp fürs Wanderequipment: Besorgt euch unser Buch „Osttirol Hütten- und Bergtouren mit Kind und Hund“. Darin enthalten findet ihr 23 wunderbare Wanderungen, die auch mit Kindern gut zu bewältigen sind. Viel Spaß beim Lesen!


 

2 thoughts on “Wanderequipment – was gehört in den Wanderrucksack?”

  1. Hey, ich habe gerade deinen Beitrag gelesen 🙂 danke dafür.
    Ich interessiere mich sehr fürs Wandern, allerdings bin ich es noch nie wirklich…in der Schulzeit vielleicht, das liegt aber schon einige Jahre zurück (aktuell bin ich 32), damals war das interesse aber nicht das größte.
    Ich lese mich seit einiger Zeit sehr schlau. Meine längste Wanderstrecke, war 15 km und mehr Bergauf als Bergab, aber es hat spaß gemacht. Mein Ziel längere Wanderrouten in Frankreich, Italien und Kanada ablaufen 🙂 Aber dafür bin ich meiner Meinung nach noch zu Untrainiert und meine Gelenke noch sehr belastet von meinem Gewicht.
    Ich habe mir einen Zeitraum gesetzt in dem ich alles tue um mein Ziel erreichen zu können.
    Auch ich bin Mutter, von einem 8 Jährigen kleinen Mann. Der lieber Radelt, statt läuft 😛 sonst würd ich Ihn mitnehmen, aber begeistern tut er sich nicht dafür, noch nicht 🙂
    Bevor ich meinen Sohn, daran heran führe möchte ich mich gerne näher informieren über wirklich jede kleinste wichtigste einzelheit…möchte weder was falsch machen oder sonst noch was.

    Vielleicht hast du als Mutti ja Tips für einen blutigen Anfänger wie mich?! 🙂

    1. Hallo Evelin,
      also wenn du gerade anfängst mit dem Wandern, dann fang am Besten erstmal mit kürzeren Strecken an, die du dann langsam steigerst. Plan auch immer genug Zeit ein, damit du dich auf der Strecke nicht abhetzen musst, sondern gemütlich gehen kannst. Wichtig sind gute Schuhe bzw. Kleidung und etwas Verpflegung für unterwegs. Das reicht für den Anfang. Zum Thema Motivation für Kinder hab ich hier mal einen Artikel geschrieben: https://www.borderherz.de/wandertips-wandern-mit-kindern/ . Vielleicht wäre auch ein Wandertagebuch interessant, in dem du/ihr dann eure Wanderung festhalten könnt. https://www.borderherz.de/wandertagebuch-fuer-kinder/ . Schön sind natürlich – gerade mit Kindern – auch so Naturerlebnispfade. Da gibt es immer viel zu entdecken und es gibt davon auch ganz viele. Schau einfach mal in deiner Umgebung.
      Wenn du noch spezielle Fragen hast, schreib mir gerne.
      Liebe Grüße
      Dina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
22 + 14 =